Spiel am 06.10.2013: TSG Fürstenhagen - LFV 1:3 (0:1)

Reifetest mit 3:1-Sieg beim Tabellenführer mit Bravour bestanden

Nach der desolaten Leistung bei der vorangegangenen deprimierenden 1:3-Heimniederlage gegen die SG Helsa/Wickenrode bot unsere Mannschaft im Schlagerspiel bei der bis dahin noch ungeschlagenen TSG Fürstenhagen eine ganz starke Vorstellung und konnte einen hochverdienten 3:1-Sieg erringen und sich somit eindrucksvoll im hochbrisanten Titelrennen zurückmelden.

Vor gut 300 Zuschauern, davon rund zwei Drittel LFV-Fans, agierte unsere Mannschaft von Beginn an zielstrebiger und war, wie Trainer Stefan Möller nach dem Spiel feststellte, "das spielerisch und kämpferisch eindeutig bessere Team". Bereits nach wenigen Minuten hatte der wieder ungemein ballsichere Cem Calisir die LFV-Führung auf dem Fuß. Einen harten Weitschuss des eine ganz starke Vorstellung liefernden Stefan Ludwig konnte der Fürstenhagener Torhüter nur abklatschen. Cem erlief sich den Ball, umspielte den entgegeneilenden TSG-Keeper gekonnt, schob dann aber den Ball aus spitzem Winkel knapp am leerstehenden Tor vorbei.

Auch in der Folgezeit war unsere Mannschaft mit ihrem sehr laufstarken Mittelfeld um Waldemar Hein und Florian Meister überlegen und ließ den torgefährlichen Tabellenführer durch konsequente Abwehrarbeit der gesamten Mannschaft kaum einmal zur Entfaltung kommen. Nachdem zunächst noch Michael Classen bei zwei weiteren Großchancen am Pfosten bzw. am Torhüter scheiterte, fiel dann endlich in der 28. Minute das längst überfällige 1:0 für den LFV, als Sebastian Becker eine maßgenaue Flanke von Michael Classen per Kopf sicher zum hochverdienten Führungstreffer verwandeln konnte. 

Auch wenn der LFV in der ersten Halbzeit schon weit höher hätte führen müssen, hätte die TSG um ein Haar kurz vor der Halbzeitpause noch den unverdienten Ausgleichstreffer erzielen können, als sich Waldemar Driegert und Sofian Elhabachi bei einem Abwehrversuch gegenseitig behinderten und dadurch Domenic Appel frei zum Schuss kam. Zum Glück für unsere Mannschaft landete dessen fulminanter Schuss bei dieser bis dahin einzigen Fürstenhagener Chance lediglich an der Latte, so dass es zur Halbzeit bei der knappen, aber hochverdienten 1:0-Führung für den LFV blieb.

Gleich nach Wiederanpfiff hatte unsere Mannschaft eine weitere Großchance, doch landete das Leder nach einem Strafraumgetümmel lediglich an der Latte des TSG-Gehäuses. In der Folgezeit sahen dann die Zuschauer ein weitgehend ausgeglichenes Spiel, das ohne größere Höhepunkte  überwiegend im Mittelfeld ablief. Wie aus heiterem Himmel fiel dann etwa zwanzig Minuten vor Schluss der etwas überraschende Ausgleich für die Gastgeber, als unsere bis dahin sehr sicher stehende Abwehr einmal nicht im Bilde war und TSG-Torjäger Appel für einen kurzen Moment unbewacht ließ, was dieser prompt zum 1:1-Ausgleich nutzte.

Die Gastgeber verstärkten darauf hin noch ein wenig den Druck auf das Lichtenauer Tor, so dass in dieser Phase die Gefahr bestand, dass das Spiel doch noch zu Ungunsten für den LFV kippen könnte. Nicht wenige der zahlreichen Lichtenauer Fans wären deshalb zu diesem Zeitpunkt wohl auch mit einem Punkt zufrieden gewesen. Doch gerade jetzt zeigte sich die Entschlossenheit und der unbedingte Siegeswille unserer von Stefan Möller hervorragend eingestellten Mannschaft. Bei einem Freistoß für den LFV in der 83. Minute ging der wieder sehr umsichtig spielende Abwehrchef Kai Simon entschlossen mit nach vorn und verlängerte den von Florian Meister getretenen Freistoß per Kopf auf den ebenfalls mit aufgerückten Außenverteidiger Reiner Tadych. Dieser ließ sich diese Chance nicht entgehen und vollendete ebenfalls per Kopf zur vielumjubelten erneuten Führung für den LFV.

Leider handelte sich der Torschütze nur wenig später bei einem harten Tackling noch die gelb-rote Karte ein, so dass die Gastgeber nun in Überzahl noch einmal alles auf eine Karte setzten. Doch hielt unsere Mannschaft bravourös dagegen und erkämpfte sich kurz vor Schluss noch einen Freistoß, etwa 25 Meter halblinks vor dem gegnerischen Tor. Offensichtlich erwartete wohl der TSG-Torhüter eine Flanke und postierte sich deshalb einige Meter vor seinem Kasten. Schlitzohrig nutzte Michael Classen diese Situation und versenkte den Freistoß per Bogenlampe im langen Eck zum 3:1-Endstand. 

Nach dem Schlusspfiff des sehr umsichtigen Schiedsrichters herrschte natürlich im LFV-Lager großer Jubel und Begeisterung über die grandiose Vorstellung unserer Mannschaft, die mit dieser Leistung wohl endgültig bewiesen hat, dass sie bei der Titelvergabe ein gewichtiges Wort mitreden kann und wird. Dennoch ist allen klar, dass jeder Gegner weiterhin sehr ernst genommen werden muss. Gerade im nächsten Heimspiel gegen die unberechenbare 2. Mannschaft des FC Großalmerode, das bereits am kommenden Samstag um 15:30 Uhr ausgetragen wird, ist höchste Konzentration geboten, damit wir vor dem anschließend stattfindenden LFV-Oktoberfest alle drei Punkte an der Heinrichstraße behalten können.