Spiel am 27.10.2013: LFV - SG Hopfelde/Hollstein II 2:0 (1:0)

LFV behält in kampfbetonter Partie nur knapp die Oberhand

Auf schwer bespielbarem Untergrund am Sportplatz Heinrichstraße konnte sich unsere Mannschaft gegen den Tabellenvorletzten SG Hopfelde/Hollstein II in einem sehr zerfahrenen Spiel nach mäßiger Leistung nur knapp mit einem 2:0-Sieg behaupten.

Pünktlich zum geplanten Spielbeginn um 15 Uhr ging ein heftiger Gewitterschauer nieder und verwandelte das durch die starke Beanspruchung der letzten Wochen ohnehin schon ramponierte Spielfeld in ein rutschiges, äußerst schwer zu bespielendes Geläuf, wodurch die eh schon vorhandenen Platzunebenheiten noch stärker zum Tragen kamen. Diese Platzverhältnisse spielten natürlich vorwiegend den defensiv eingestellten Gästen in die Karten, da durch den holprigen Untergrund ein gepflegtes Kurzpassspiel kaum möglich war und auch lange Pässe in die Tiefe keinen Erfolg brachten, weil sie auf dem glitschigen Rasen für die Angreifer meistens unerreichbar wurden. Zudem kauften die ehrgeizigen Gäste durch großen kämpferischen Einsatz unseren Spielern nach und nach den Schneid ab, da sie bei ihren teilweise gefährlichen Tacklings selbst schwere Verletzungen der Gegenspieler in Kauf nahmen. Auch wenn es hierzu glücklicherweise nicht kam, hätte der insgesamt nur wenig überzeugende Schiedsrichter mit Sicherheit früher und energischer diese gefährliche Spielweise unterbinden müssen.

Obwohl unsere Mannschaft etwas gehemmt wirkte und nur selten einen durchdachten Spielaufbau erkennen ließ, war sie in der ersten Halbzeit doch hochüberlegen, so dass sich das gesamte Spielgeschehen fast ausschließlich in der Hälfte der Gäste abwickelte. Allerdings fehlte es weitgehend an Spielwitz und Durchschlagskraft, so dass es bis zur 30. Minute dauerte, ehe Michael Classen nach Vorarbeit von Waldemar Hein das erlösende Führungstor für den LFV erzielen konnte. Da unserer Mannschaft trotz aller Überlegenheit in der ersten Halbzeit kein weiterer Treffer gelang, ging es mit diesem knappen 1:0 in die Halbzeitpause.

Auch in der zweiten Halbzeit war zunächst der LFV am Drücker, und Atakan Polat bot sich auch die große Chance zum 2:0, als er plötzlich allein auf das Tor zusteuerte, dann aber am insgesamt sehr starken Gästetorhüter scheiterte. Unerklärlicherweise ließ sich unsere Mannschaft danach mehr und mehr das Heft aus der Hand nehmen. Die Spieler der SG wurden mutiger und starteten nun ihrerseits einige Angriffe auf unser Tor, so dass Mitte der zweiten Halbzeit mit dem Ausgleichstreffer fast eher zu rechnen war als mit einem zweiten LFV-Tor. Erst als sich ein Gästeakteur zehn Minuten vor Schluss nach wiederholtem Foulspiel die gelb-rote Karte einhandelte, kam unsere Mannschaft wieder besser ins Spiel und konnte in der 1. Minute der Nachspielzeit durch einen satten Schuss von Cem Calisir ins lange Eck noch den zweiten Treffer zum 2:0-Endstand erzielen. Bester Mannschaftsteil in einem Spiel, bei dem einige Spieler weit unter ihren Möglichkeiten blieben, war noch unsere Innenverteidigung um Kai Simon und Kapitän Waldemar Driegert, die nur wenige Chancen der Gäste zuließ.

Mit diesem nur wenig überzeugenden Arbeitssieg gegen einen Abstiegskandidaten konnte wenigstens der Kontakt zum Tabellenführer gehalten und der Vorsprung auf den dritten Tabellenplatz nach den Punktverlusten der Konkurrenten sogar auf fünf Punkte ausgebaut werden. Sollten wir das Nachholspiel am kommenden Freitag um 19:00 Uhr in Germerode und anschließend auch noch das Spitzenspiel am Sonntag um 14:30 Uhr zu Hause gegen Rot-Weiß Fürstenhagen ebenfalls siegreich gestalten können, würde sich dieser Vorsprung sogar auf acht Punkte vergrößern. Doch bis dahin ist es noch ein langer Weg. Insbesondere im sonntäglichen Schlagerspiel gegen unsere Nachbarn aus Fürstenhagen wird sich unsere Mannschaft erheblich steigern müssen, um die drei Punkte an der Heinrichstraße zu behalten.