Spiel am 16.03.2014: SSV Witzenhausen - LFV 3:1 (1:0)

Fehlstart zum Rückrundenauftakt

Im ersten Pflichtspiel nach der langen Winterpause erwischte unsere Mannschaft einen rabenschwarzen Tag und musste beim Auswärtsspiel in Witzenhausen gegen die aufopferungsvoll kämpfenden Gastgeber eine überraschende und völlig unnötige 1:3-Niederlage hinnehmen.

Nach den guten Leistungen in den Vorbereitungsspielen reisten unsere Jungs mit viel Zuversicht an und erspielten sich auch von Beginn an eine klare Feldüberlegenheit, waren in ihren Aktionen aber nicht zwingend genug und konnten sich gegen die sehr engagiert und energisch zu Werke gehenden Gastgeber nur wenige Chancen erarbeiten. Durch ein Freistoßtor aus gut 20 Metern Entfernung konnten die Witzenhäuser bei ihrer einzigen Chance Mitte der ersten Halbzeit sogar mit 1:0 in Führung gehen. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Halbzeitpause, da wir auch in der Folgezeit nicht druckvoll genug agierten und zudem Sebastian Becker und Atakan Polat zwei Großchancen nicht verwerten konnten.

Auch in der zweiten Halbzeit bot sich den wenigen Zuschauern weitgehend das gleiche Bild: Zwar hatten die Jungs von Trainer Stefan Möller die weitaus größeren Spielanteile, kamen trotz ihrer Überlegenheit aber kaum zu zwingenden Torchancen. Bei einem ihrer wenigen Entlastungsangriffe konnten die Gastgeber durch einen Fernschuss sogar auf 2:0 erhöhen, wobei fast die gesamte LFV-Abwehr nicht gut aussah, da man dieses Gegentor trotz klarer Überzahl nicht verhindern konnte. Als dann wenig später unser Neuzugang Kevin Christl vor dem eigenen Strafraum den Ball bei einem missglückten Dribbling an seinen Gegenspieler verlor, konnte dieser unbedrängt gar noch den dritten Treffer für sein Team erzielen, womit die bittere LFV-Niederlage natürlich besiegelt war. Daran konnte auch das Anschlusstor zum 1:3-Endstand eine Viertelstunde vor Schluss nichts mehr ändern. Bezeichnenderweise fiel dieser Treffer für den LFV durch ein Kopfball-Eigentor eines Witzenhäuser Abwehrspielers. Wahrscheinlich hätten wir an diesem Tag noch drei Stunden weiterspielen können, ohne selbst ein Tor zu erzielen.

Nach dieser unerwarteten und schmerzhaften Niederlage heißt es jetzt, den Kopf nicht hängen zu lassen, sondern in den nächsten Spielen mit voller Konzentration zu Werke zu gehen und sich wieder auf die eigenen, zweifellos vorhandenen Stärken zu besinnen, um im Meisterschaftsrennen nicht noch mehr an Boden zu verlieren. Trotz dieser Niederlage ist noch immer alles drin. Wir dürfen uns aber keinen weiteren Ausrutscher mehr erlauben. Bereits am kommenden Sonntag beim Heimspiel um 15:00 Uhr gegen den VfB Rommerode wird sich zeigen, wie gut unsere Mannschaft diesen Rückschlag wegstecken kann.