Spiel am 04.05.2014: LFV - TSG Fürstenhagen 3:1 (1:0)

Nach erneutem Derby-Sieg Meisterschaft greifbar nahe

Vor einer tollen Kulisse von fast 500 Zuschauern am Sportplatz Heinrichstraße behielt der LFV nach einer geschlossenen Mannschaftsleistung im Gipfeltreffen gegen den Erzrivalen TSG Fürstenhagen mit einem verdienten 3:1-Sieg erneut die Oberhand und hat nun beste Aussichten, sich in den verbleibenden vier Serienspielen die Meisterschaft und den damit verbundenen direkten Aufstieg in die Kreisoberliga zu sichern.

Obwohl Trainer Stefan Möller mit Sebastian Becker und Lukas Dickel auf zwei wichtige Leistungsträger wegen Rotsperren verzichten musste, hatten seine Jungs von Anfang an das Spiel voll im Griff und ließen die sonst so gefährlichen Gästeangreifer kaum einmal zur Entfaltung kommen. Gestützt auf eine sehr sichere Abwehr um Kai Simon und den erneut sehr zweikampfstarken Kapitän Waldemar Driegert bemühten sich die Mittelfeldakteure um Routinier Karlheinz Wegendt ihrerseits um einen geordneten Spielaufbau, erspielten sich auch eine leichte Feldüberlegenheit, die aber zunächst zu keinem messbaren Erfolg führte. Dies änderte sich dann in der 33. Spielminute: Einen gefühlvoll getretenen Freistoß von Karlheinz Wegendt versenkte Florian Meister per Kopf im Gästegehäuse und verhalf seiner Mannschaft somit zur verdienten und vielumjubelten 1:0-Führung, mit der es auch in die Halbzeitpause ging.

fofytorNach Halbzeit verstärkten die Gäste ihre Angriffsbemühungen, scheiterten aber mit einem gewaltigen Freistoßkracher am vorzüglich reagierenden LFV-Torhüter Daniel Schmidt. Ein erneuter Kopfballtreffer, diesmal durch Sofyan El Habachi, der für den leicht angeschlagenen Waldemar Hein eingewechselt worden war, brachte dann in der 62. Minute die Vorentscheidung zugunsten des LFV. Sprunggewaltig setzte Sofyan einen Eckball von Florian Meister zum 2:0 in die Maschen, was nicht nur von ihm selbst, sondern von allen Eingeweihten mit großer Genugtuung bejubelt wurde. Zwar konnten die Gäste nur zwei Minuten später noch einmal auf 1:2 verkürzen, bissen sich in der Folgezeit aber wiederholt an der stabilen LFV-Abwehr die Zähne aus und mussten ihrerseits sich immer wieder gefährlicher Gegenangriffe über die pfeilschnellen Spitzen Michael Classen und Atakan Polat erwehren. Nach einem an ihm selbst verübten Foul im Strafraum konnte Torjäger Michael Classen in der Schlussminute den fälligen Strafstoß noch sicher zum 3:1-Endstand verwandeln. Nach dem Schlusspfiff des ausgezeichneten Schiedsrichters Dervisi aus Vellmar war der Jubel unter Spielern, Vorstand und LFV-Anhängern natürlich riesengroß, und auch neutrale Beobachter gönnten unser jungen und äußerst sympathischen Mannschaft um Trainer Stefan Möller diesen großartigen Erfolg.

In den noch ausstehenden letzten vier Serienspielen gilt es nun, die zwei Punkte Vorsprung gegenüber dem sicher nicht nachlassenden Erzrivalen aus Fürstenhagen zu verteidigen, um am Ende eine erneute Meisterschaft und den direkten Aufstieg in die Kreisoberliga feiern zu können. Hierzu ist es aber unbedingt erforderlich, weiterhin mit voller Konzentration zu Werke zu gehen, um sich auf der Zielgeraden nicht noch unnötige Punktverluste einzuhandeln, auch wenn der LFV bei Punktgleichheit mit Fürstenhagen auf jeden Fall Meister wäre, da der direkte Vergleich beider Mannschaften klar gewonnen wurde. Bereits am kommenden Samstag um 15:00 Uhr tritt unsere Mannschaft zum Auswärtsspiel gegen FC Großalmerode II an, eine Mannschaft, die man auf keinen Fall unterschätzen darf, wenn es darum geht, den nächsten Schritt zur angestrebten Meisterschaft erfolgreich zu bestehen.