Spiel am 18.05.2014: LFV - SC Eintracht Germerode 9:0 (5:0)

Harmlose Gäste gegen LFV-Angriffswirbel chancenlos

Gegen das sehr schwungvolle und kombinationssichere LFV-Angriffsspiel fanden die fairen, aber harmlosen Gäste 90 Minuten lang kein Gegenmittel und mussten mit einer deprimierenden 0:9-Niederlage die Heimreise antreten. Dabei stand den Gästespielern noch dreimal das Aluminium zur Seite und verhinderte ein zweistelliges Ergebnis.

Unsere Jungs hatten von Beginn an das Heft fest in der Hand und spielten mit gekonnten und sehenswerten Angriffsaktionen ihre Gegenspieler phasenweise schwindelig. Ein schöner Kopfballtreffer von Cem Calisir auf Flanke von Michael Classen eröffnete in der 13. Minute den Torreigen. Bereits 7 Minuten später war Cem, der in diesem Spiel wieder gewohnt ballsicher auftrat, erneut nicht zu bremsen. Nachdem er sich zunächst energisch gegen seinen Gegenspieler durchgesetzt hatte, ließ er auch dem Germeröder Torhüter keine Abwehrchance und vollendete zum 2:0. In der 35. und 37. Minute war dann Florian Meister an der Reihe und konnte mit einem Doppelpack die Lichtenauer Angriffskombinationen erfolgreich abschließen. Mit einem typischen Classen-Tor erzielte dann unser Torjäger Michael Classen nur drei Minuten später schlitzohrig den auch in dieser Höhe verdienten 5:0-Halbzeitstand.

Gleich nach Wiederanpfiff vollendete dann unser wieder ganz stark aufspielende Routinier Karlheinz Wegendt eine der zahlreichen Angriffskombinationen zum nächsten LFV-Treffer. Danach folgte die große Zeit von Kai Simon, der in der ersten Halbzeit mit einem Distanzschuss noch an der Querlatte gescheitert war. Gegen die nun einige Konditionsschwächen offenbarenden Gäste konnte er sich fast nach Belieben im und am Strafraum durchsetzen und mit einem lupenreinen Hattrick die Tore sieben, acht und neun für den LFV erzielen. Mit diesem 9:0-Endergebnis waren die Gäste noch gut bedient und hätten sich auch über eine zweistellige Niederlage am Ende nicht beklagen dürfen. Einen äußerst geruhsamen Nachmittag verlebte unsere Abwehr mit Keeper Daniel Schmidt, der während des gesamten Spieles nur einmal energisch eingreifen musste.

Mit diesem Kantersieg sind Trainer Stefan Möller und seine Jungs ihren Zielen Meisterschaft und Aufstieg in die Kreisoberliga wieder ein entscheidendes Stück näher gerückt. Aus den letzten beiden Serienspielen benötigen sie nunmehr lediglich noch zwei Punkte, um alles klar zu machen. Bereits am kommenden Sonntag könnten wir mit einem Sieg im Auswärtsspiel bei der SG Hopfelde/Hollstein II die noch fehlenden Punkte einfahren. Doch sollte man sich davor hüten, den abgeschlagenen Tabellenletzten auf die leichte Schulter zu nehmen. In diesem Derby werden sich die SG-Akteure keineswegs kampflos geschlagen geben und alles daran setzen, dem haushohen Favoriten eventuell ein Bein zu stellen. Dieses brisante Derby in Hopfelde wird um 15:00 Uhr vor einer sicher stattlichen Zuschauerkulisse von Schiedsrichter Otto Ziegler angepfiffen werden.