Spiel am 17.08.2014: SV Weidenhausen II - LFV 0:0

Grandioser Auftritt nicht mit Sieg belohnt

Obwohl Trainer Stefan Möller wegen Verletzungen und Urlaub weiterhin auf fünf Stammspieler verzichten musste, zeigten seine Jungs im Auswärtsspiel beim hoch eingeschätzten SV Weidenhausen II eine ganz starke Leistung und hätten aufgrund der zahlreich herausgespielten Großchancen einen klaren Sieg verdient gehabt.

In einem mitreißenden Spiel ging unsere Mannschaft von Beginn an sehr engagiert zu Werke und hätte bereits nach drei Minuten in Führung gehen müssen. Nach einem eklatanten Fehlpass eines Weidenhäuser Abwehrspielers hatte Florian Meister plötzlich freie Bahn auf Weidenhausens Tor. Doch als alle damit rechneten, dass er nun selbst den Ball im Kasten versenkt, spielte er überraschend halbhoch auf den mitgelaufenen Michael Classen ab. Anstatt den Ball erstmal unter Kontrolle zu bringen, suchte Michael den direkten Abschluss, setzte das Leder aber rechts am Pfosten vorbei. 

In der neunten Spielminute hatten die Gastgeber dann plötzlich die große Chance, selbst in Führung zu gehen. Nach einem Tackling von Lukas Dickel an der Strafraumgrenze zeigte der Schiedsrichter zum Entsetzen der Lichtenauer Spieler und Anhänger sofort auf den Elfmeterpunkt. Es war wohl ausgleichende Gerechtigkeit, dass der Weidenhäuser Schütze den Strafstoß rechts am Pfosten vorbeisetzte. Dieser sehr umstrittene Strafstoß blieb aber bis zum Schluss die einzige nennenswerte Chance für die Gastgeber. Ansonsten waren Weidenhausens Angreifer bei unserer starken Abwehr um Kai Simon und Lukas Dickel in guten Händen und konnten sich kaum einmal in Szene setzen.

Eindeutig gefährlicher war die LFV-Offensivabteilung mit dem sehr quirligen Neuzugang John Schneider. Erneut war es Florian Meister, der Mitte der ersten Halbzeit den Führungstreffer auf dem Fuß hatte, mit einem unkonzentrierten Abschluss aber am Keeper scheiterte. Hier wäre eventuell ein Abspiel auf den völlig frei stehenden Michi Classen besser gewesen. In der 37. Minute folgte dann ein großer Schock - sowohl für unsere Spieler als auch für die zahlreichen Lichtenauer Zuschauer. Bei einem Zweikampf trat der Weidenhäuser Gegenspieler unserem am Boden liegenden Torjäger Michi Classen (absichtlich???) auf die Brust und verletzte ihn mit seinen Schraubstollen so stark, dass er mit dem Verdacht auf einen Rippenbruch ins Eschweger Krankenhaus eingeliefert werden musste. Alle LFVer wünschen Michi an dieser Stelle rasche Besserung und hoffen, dass die Verletzung glimpflicher ist, als sie zunächst aussah.

Trotz dieses großen Schocks blieb unsere Mannschaft weiter am Drücker und hätte durch den eingewechselten Sebastian Becker, der sich gleich nahtlos ins starke LFV-Spiel einfügte, um ein Haar den Führungstreffer erzielt. Eine schöne Flanke von Waldemar Hein, der sich gekonnt auf der linken Seite durchgesetzt hatte, nahm Sebastian am Fünfmeterraum volley, konnte den Ball aber nicht genügend drücken, so dass er über das Tor strich. Da danach noch eine weitere LFV-Großchance ungenutzt blieb, ging es mit einem für Weidenhausen äußerst schmeichelhaften 0:0 in die Halbzeitpause.

Auch nach dem Seitenwechsel bot sich den Zuschauern weitgehend das gleiche Bild. Immer wieder rollten gefährliche LFV-Angriffe auf das Gehäuse der Weidenhäuser zu, in deren Strafraum es oft lichterloh brannte. Leider klebte unseren Jungs in diesem Spiel offensichtlich das Schusspech an den Stiefeln. Auch zahlreiche Freistoßchancen aus guter Position brachten nichts ein. Zu allem Überfluss schoss in der 75. Minute Waldemar Hein auch noch einen an Kalle Wegendt verursachten Foul-Elfmeter über das Tor. Fast hätte er diesen Fehlschuss mit einem Kopfball nach einem Freistoß noch wettgemacht, doch ging der Ball leider knapp rechts am Tor vorbei. In der Schlussphase hatte schließlich Routinier Kalle Wegendt den längst überfälligen Führungstreffer noch auf dem Fuß. Eine weite Links-Flanke von John Schneider landete bei Sebastian Becker, der den Ball in spitzem Winkel rechts vom Tor stehend gefühlvoll auf den einschussbereiten Kalle Wegendt zurücklegte. Dessen Schuss landete aber erneut nicht im Netz, sondern traf nur die Querstange des leeren Gehäuses. So blieb es bis zum Schlusspfiff dieses fesselnden Spieles bei einem für uns sehr unglücklichen torlosen Remis. Dennoch waren alle Lichtenauer Fans nach dem Spiel über die starke Vorstellung unserer Jungs bei einem der Meisterschaftsanwärter begeistert und trauerten lediglich den vergebenen Chancen nach. Trotz dieses unnötigen Punktverlustes konnte der LFV mit den vier Punkten vom Wochenende auf Grund des besseren Torverhältnisses die Tabellenführung in der Kreisoberliga übernehmen. Sollten die Schützlinge von Stefan Möller ihre grandiose Leistung vom Spiel in Weidenhausen in den nächsten Spielen erneut abrufen können, haben sie sicherlich die Riesenchance, sich auf Dauer unter den Topp-Teams der Kreisoberliga zu etablieren.

Auch am kommenden Wochenende steht wieder ein Doppelspieltag auf dem Programm. Zunächst haben wir am Freitag um 18:30 Uhr die SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach am Sportplatz Heinrichstraße zu Gast. Auch wenn der Gast im letzten Spiel mit einem knappen 1:0-Heimsieg gegen die SG Werratal die ersten drei Punkte einfahren konnte, fällt unserer Mannschaft in diesem Spiel die klare Favoritenrolle zu, sollte aber die Gäste auf keinen Fall unterschätzen. Am Sonntag um 15:00 Uhr müssen wir dann zum schweren Auswärtsspiel in Herleshausen gegen die SG Herleshausen/Nesselröden/Ulfegrund antreten. Auch wenn die Gastgeber nur mit zwei Unentschieden in die Saison gestartet sind, zählen sie nach wie vor zum erweiterten Favoritenkreis der Kreisoberliga. Unsere Mannschaft muss in Herleshausen deshalb sehr konzentriert zu Werke gehen und ihre ganze spielerische Klasse in die Waagschale werfen, um auch dieses Spiel erfolgreich zu bestehen.

Auch unsere 2. Mannschaft hat am Sonntag ihr erstes Serienspiel und tritt um 13:15 Uhr zum Auswärtsspiel beim VFB Rommerode II an. Auch wenn man die Spielstärke beider Mannschaften derzeit noch nicht so recht einschätzen kann, sollte in Rommerode, bei einer der vermeintlich schwächeren Mannschaften der Kreisliga C, doch ein klarer Sieg möglich sein.