Spiel am 24.08.2014: SG Herlesh./Nesselr./Ulfegr. - LFV 2:1 (1:1)

Erste Saisonniederlage nach desolater Leistung

Nicht wiederzuerkennen gegenüber der starken Vorstellung beim letzten Auswärtsspiel in Weidenhausen war unsere Mannschaft, in der kaum ein Spieler seine Normalform abrufen konnte, beim sonntäglichen Gastspiel in Herleshausen und handelte sich mit einer über weite Strecken unzureichenden Leistung im fünften Serienspiel die erste Niederlage ein.

In einer äußerst zerfahrenen Partie mit zahlreichen Unterbrechungen blieben die meisten LFV-Akteure weit unter ihren Möglichkeiten und ermöglichten so den kampfstarken Gastgebern ihren ersten Saisonsieg, obwohl auch die Platzherren keineswegs zu überzeugen wussten und vorwiegend mit hohen weiten Bällen nach vorn agierten, mit denen sie allerdings die nicht immer ganz sattelfeste Lichtenauer Abwehr einige Male in Bedrängnis brachten. Es war dann auch eine hohe Flanke von links, durch die unsere Mannschaft bereits in der 4. Minute mit 0:1 in Rückstand geriet. Der Ball segelte über die Köpfe mehrerer Abwehrspieler hinweg, kam im Fünfmeterraum herunter und wurde unglücklich von Sofyan El Habachi ins eigene Tor befördert. Zum Glück gelang John Schneider in der 12. Spielminute bereits der Ausgleich. Ein von der SG-Abwehr zu kurz abgewehrter Flankenball landete John direkt vor den Füßen. John fasste sich ein Herz, zog geistesgegenwärtig aus rund zwanzig Metern sofort ab und der Ball schlug als Aufsetzer direkt neben dem Pfosten ein. 

Hiernach folgte die stärkste LFV-Phase, in der Florian Meister zweimal den Führungstreffer auf dem Fuß hatte. Bei der ersten Chance setzte er den Ball aus aussichtsreicher Position links neben das Gehäuse. Beim zweiten Versuch konnte der Torhüter seinen Schuss über die Querlatte lenken. Danach verflachte das Spiel immer mehr. Zwar blieb der LFV leicht überlegen, doch unterliefen unseren Jungs schon im Aufbauspiel aus der Abwehr heraus ungewohnt viele leichte Stockfehler. Insbesondere Lukas Dickel und Stefan Ludwig konnten zahlreiche Bälle nicht an den eigenen Mann bringen. Da auch unsere Mittelfeldspieler sich nur selten in Szene setzen konnten, hing John Schneider als zu diesem Zeitpunkt einzige Spitze ein wenig in der Luft und tauchte im Laufe des Spieles immer stärker ab. Zudem unterbanden die Gastgeber durch ihre harte Gangart und zahlreiche nicklige Fouls immer wieder geschickt den Spielfluss. Insbesondere Kalle Wegendt wurde fast bei jeder zweiten Aktion von seinem Gegenspieler unsanft zu Fall gebracht. Hier hätte der Schiedsrichter, der sich dem schwachen Niveau der Begegnung vollauf anpasste, zweifellos das ein oder andere Mal gelb zeigen müssen, ließ aber den Hausherren ihre manchmal überharte Spielweise völlig ungestraft durchgehen, so dass einige Lichtenauer Zuschauer mutmaßten, er habe die Gelbe Karte beim Umziehen in der Kabine vergessen. Dafür hielt er dann in der zweiten Halbzeit einigen Spielern des LFV den gelben Karton bereits für harmlose Allerweltfouls völlig ungeniert unter die Nase, was seiner Beliebtheit bei den LFV-Anhängern nicht gerade förderlich war.

Auch in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit konnten unsere Spieler kaum einmal einen gefährlichen Angriff aufziehen. Trainer Stefan Möller reagierte dann in 60. Minute und brachte mit Cem Calisir und Sebastian Becker zwei frische Offensivkräfte, um dem lahmenden Angriffsspiel neuen Schwung zu verleihen. Doch nicht seine Jungs, sondern überraschend die Gastgeber erzielten dann in der 65. Minute den spielentscheidenden Treffer, der allerdings mit gütiger Unterstützung unserer Abwehrspieler zustande kam. Sie nahmen bereitwillig die Zuschauerrolle ein, als ein Angreifer der SG kurz vor der Strafraumgrenze vier im kollektiven Tiefschlaf liegende LFV-Akteure umkurvte und ließen diesen zu allem Überfluss auch noch unbehelligt an der Strafraumgrenze zum Abschluss kommen. Gegen den platzierten Flachschuss war Daniel Schmidt in unserem Kasten absolut chancenlos, so dass man plötzlich mit 1:2 in Rückstand lag. Von diesem erneuten Schock erholte sich unsere Mannschaft bis zum Schlusspfiff nicht mehr richtig. Zwar verstärkte sie jetzt ihren Druck auf das gegnerische Gehäuse, war in ihren Aktionen aber häufig zu umständlich und ideenlos, um noch zum Torerfolg zu kommen. In der 75. Minute setzte zwar Trainer Stefan Möller alles auf eine Karte und brachte auch noch unseren von seiner Verletzung gerade wieder genesenen Torjäger Michael Classen zum Einsatz. Aber auch dieser konnte das Ruder in den Schlussminuten gegen die jetzt aufopferungsvoll um ihren ersten Saisonsieg kämpfenden Hausherren nicht mehr herumreißen. Stärkster Spieler in einer insgesamt enttäuschenden Mannschaft war auf LFV-Seite noch Kapitän Waldemar Driegert, der sehr solide spielte und im Abwehrzentrum kaum etwas anbrennen ließ.

Nach dieser völlig überflüssigen Niederlage, die sich unsere Mannschaft durch ihre unkonzentrierte Vorstellung selbst zuzuschreiben hat, rutschte der LFV in der Tabelle auf den dritten Platz hinter Reichensachsen und dem Überraschungsteam Sontra ab. Die Chance zur Wiedergutmachung besteht nun am nächsten Sonntag im Heimspiel um 15:00 Uhr gegen SC Niederhone. Allerdings wird hierzu eine deutliche Leistungssteigerung erforderlich sein. Die Gäste liegen mit 7 Punkten aus erst drei Spielen derzeit auf dem 5. Tabellenplatz und zählen ebenfalls zum erweiterten Favoritenkreis. Man darf gespannt sein, wie sich unsere Jungs gegen diesen erfahrenen Gegner schlagen und ob sie dann den jetzigen Rückschlag bereits verdaut haben.