Spiel am 12.10.2014: SG Werratal - LFV 1:1 (0:0)

Last-Minute-Tor rettet Punkt nach enttäuschender Vorstellung

Beim Auswärtsspiel gegen die SG Werratal bot unsere Mannschaft, in der kaum ein Spieler seine Normalform erreichte, eine alles in allem enttäuschende Leistung und konnte sich bei Cem Calisir bedanken, der kurz vor Schluss noch den 1:1-Ausgleichstreffer erzielte und somit seinem Team wenigstens einen Punkt rettete.

Zwar waren die Jungs unseres Trainers Stefan Möller von Anpfiff an auf dem Sportplatz in Unterrieden klar feldüberlegen, agierten über weite Strecken aber viel zu unkonzentriert und ungenau, so dass gegen die vielbeinige Abwehr der Gastgeber nur selten zwingende Spielzüge zustande kamen. Als beste Aktion war in der ersten halben Stunde auch lediglich ein schöner Fernschuss von Florian Meister zu verzeichnen, der vom Werrataler Keeper aber glänzend pariert wurde. Ansonsten sahen die wieder zahlreich mitgereisten Lichtenauer Zuschauer ein regelrechtes Fehlpass-Festival der LFV-Akteure. Selbst unserem sonst so zuverlässigen Routinier Kalle Wegendt unterliefen wohl selten in einem Spiel so viele Abspielfehler wie in dieser Partie. 

Trotz aller optischen Überlegenheit hatte unsere Mannschaft bei einem der wenigen Angriffe der Gastgeber sogar Glück, nicht frühzeitig in Rückstand geraten zu sein, als ein 25-Meter-Schuss nur die Oberkante der Latte traf. Die größte Chance, selbst in Führung zu gehen, ergab sich für den LFV kurz vor Halbzeit. Endlich mal kam ein Pass aus dem Mittelfeld an und erreichte den eingewechselten Michael Classen, der mit dem Ball am Fuß sofort Richtung Strafraum stürmte. Als er den Ball bereits am ihm entgegenkommenden Torhüter vorbeigespielt und nun freie Bahn auf das Tor hatte, wurde er vom sonst chancenlosen Werratal-Keeper mit einem groben Bodycheck kurz vorm Strafraum zu Fall gebracht. Zur großen Verwunderung aller zückte der ansonsten recht ordentlich leitende Schiedsrichter für diese klare Notbremse, durch die ein sicheres Tor verhindert und zudem die Gesundheit eines Spielers gefährdet wurde, lediglich die Gelbe Karte. So blieb es bis zur Halbzeitpause beim torlosen Remis.

Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich am Spielverlauf nicht viel. Unsere Mannschaft hatte weiterhin die größeren Spielanteile, aber große Schwierigkeiten ihre Überlegenheit auch in Torchancen umzuwandeln. Auch die vielen Eckbälle und Freistöße, die sie sich erspielte, wurden zu schwach getreten und brachten kaum Gefahr. Als dann in der 65. Minute den Gastgebern bei einem ihrer wenigen Gegenangriffe sogar die 1:0-Führung gelang, drohte unseren Jungs sogar eine bittere Auswärtspleite. In der Folgezeit verstärkte der LFV noch einmal seine Angriffsbemühungen, traf aber durch zwei fulminante Freistoßkracher von Michael Classen und Florian Meister jeweils nur die Querstange des Werrataler Gehäuses. Als die meisten LFV-Anhänger sich schon mit einer Niederlage abgefunden hatten, fiel in der letzten Minute der regulären Spielzeit doch noch der späte Ausgeichstreffer. Eine Flanke des mitstürmenden Stefan Ludwig wurde von Cem Calisir aus kurzer Entfernung volley in die Maschen gedroschen, so dass unsere Mannschaft nach insgesamt enttäuschender Vorstellung wenigstens einen Punkt mit auf die Heimreise nehmen konnte.

Für den LFV kamen zum Einsatz:

Reiner Tadych, Sofyan El Habachi, Lukas Dickel, Waldemar Driegert, Aykut Yilmaz, Kevin Christl, Waldemar Hein, Karlheinz Wegendt, Florian Meister, John Schneider, Cem Calisir, Michael Classen, Atakan Polat, Stefan Ludwig.

Am nächsten Sonntag um 15:00 Uhr steht nun das mit Spannung erwartete Derby beim TSG Fürstenhagen auf dem Programm. Hier erwartet den LFV ein sicher ungemein ehrgeiziger Gegner, der sich für die beiden Niederlagen in der Vorserie revanchieren möchte und mit einem Sieg bis auf zwei Punkte an uns heranrücken könnte. Sollte es unseren Jungs in diesem Spiel aber gelingen, voll konzentriert zu Werke zu gehen und ihre zweifellos vorhandene Spielstärke zur Geltung zu bringen, ist aber auch in Fürstenhagen ein Sieg für uns nicht ausgeschlossen, auch wenn die Gastgeber nach Anfangsschwierigkeiten inzwischen offensichtlich zu alter Stärke zurückgefunden haben. Auf jeden Fall dürfen sich die wahrscheinlich wieder sehr zahlreichen Zuschauer auf ein ausgeglichenes und spannendes Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe freuen. Nach dem Spiel wird unser Clubhaus für unseren treuen LFV-Anhang geöffnet sein.