Spiel am 02.11.2014: LFV - SV Hopfelde-Hollstein 2:0 (1:0)

Glanzloser Pflichtsieg bringt Tabellenführung zurück

In einem alles in allem enttäuschenden Derby, welches die Zuschauer am Sportplatz Heinrichstraße nur wenig begeistern konnte, errang der LFV gegen die total auf Defensive eingestellten Gäste zwar einen ungefährdeten 2:0-Sieg, konnte dabei aber nur wenige spielerische Glanzpunkte setzen. 

Lediglich in der ersten Viertelstunde hielten sich unsere Spieler an die taktischen Vorgaben ihres Trainers Stefan Möller, den Gegner mit schnellem Kurzpassspiel und Flanken von der Torauslinie unter Druck zu setzen. So hatte der diesmal im Angriff aufgebotene Sofyan El Habachi auch bereits nach wenigen Minuten die Führung auf dem Fuß, doch landete seine Direktabnahme aus sehr aussichtsreicher Position ein gutes Stück über dem Tor. In der 11. Spielminute machte er es dann besser, als er einen schönen Rückpass von Kalle Wegendt aus kurzer Entfernung sicher zur 1:0-Führung verwandelte.

Wer nun angesichts der frühen Führung und der drückenden LFV-Überlegenheit gedacht hatte, dies könnte der Auftakt zu einem Schützenfest sein, hatte die Rechnung ohne die Spieler auf dem Platz gemacht. Während die Gäste aus Hopfelde keineswegs resignierten und mit ihrer verstärkten und gut gestaffelten Abwehr unseren Stürmern immer wieder das Leben schwer machten, verzettelten sich die LFV-Akteure bei aller spielerischen Überlegenheit zusehends in brotlosen Einzelaktionen. Wo ein Direktspiel angebracht gewesen wäre, trennten sich fast alle Akteure viel zu spät vom Ball und statt schnellem Spiel über die Flügel wurde der Ball immer wieder umständlich durch die Mitte vorgetragen, so dass es der dicht gestaffelten Gästeabwehr relativ leicht gemacht wurde, die LFV-Angriffe wirkungsvoll zu unterbinden. Entschuldigend muss man unseren Spielern aber zu Gute halten, dass die Platzverhältnisse für ein schnelles Kombinationsspiel nicht gerade förderlich waren, da das hohe Gras und die Platzunebenheiten ein wirkungsvolles Flachpassspiel doch sehr behinderten. So blieb es trotz Einbahnstraßenfußball auf das Gästetor bis zum Halbzeitpfiff des sehr unauffällig, aber weitgehend fehlerlos agierenden Schiedsrichters bei der knappen, aber hochverdienten 1:0-Führung für den LFV.

Auch nach dem Seitenwechsel bot sich den Zuschauern wieder das gleiche Bild. Angriff auf Angriff rollte, leider häufig auch etwas planlos, auf das Hopfelder Tor zu. In der 53. Minute fasste sich unser Kapitän Waldemar Driegert ein Herz, drang als Innenverteidiger in den gegnerischen Strafraum ein und flankte dann gefühlvoll auf den eingewechselten Atakan Polat, der wenig Mühe hatte, per Kopf zum 2:0 zu vollenden. Während die Gäste aus Hopfelde während des gesamten Spieles nur einmal in der 70. Minute gefährlich vorm Gehäuse unseres Keepers Reiner Tadych auftauchten, mit ihrem Schuss aber an dessen glänzender Abwehrparade scheiterten, hatten die LFV-Angreifer auch in der Folgezeit noch zahlreiche Chancen auf dem Fuß, scheiterten aber ein ums andere Mal an Gästetorhüter Mario Rabini oder am eigenen Unvermögen. So blieb es bis zum Schlusspfiff bei diesem nicht gerade berauschenden, aber dennoch ungefährdeten 2:0-Pflichtsieg für unsere Jungs. Mit diesem Sieg haben sie sich sogar wieder die Tabellenführung zurückerobert, da alle anderen Mannschaften aus dem Spitzenquartett am Wochenende nicht ungeschoren davonkamen und überraschende Punktverluste hinnehmen mussten.

Folgende Spieler standen im LFV-Aufgebot:

Reiner Tadych, Stefan Ludwig, Waldemar Driegert, Lukas Dickel, Kevin Christl, Waldemar Hein, Lütfi Elevli, Florian Meister, Karlheinz Wegendt, Sofyan El Habachi, John Schneider, Atakan Polat, Michael Classen, Aykut Yilmaz, Sebastian Becker (ohne Einsatz).

Am nächsten Sonntag um 14:30 Uhr steht ein weiteres Derby auf dem Programm. Unsere Mannschaft tritt dann auf dem Sportplatz in Velmeden zum Auswärtsspiel gegen den Tabellenvorletzten SG Meißner an. Auch die SG Meißner, die bisher erst drei Punkte sammeln konnte, wird versuchen, uns mit einer verstärkten Abwehr das Siegen so schwer wie möglich zu machen. Doch auch wenn man bekanntlich gegen angeschlagene Gegner besonders auf der Hut sein sollte, darf man doch einen klaren Sieg unserer Jungs erwarten, bevor am 16. November noch einmal ein echtes Spitzenspiel am Sportplatz Heinrichstraße steigt, wo der LFV dann im letzten Spiel vor der Winterpause den punktgleichen Tabellenzweiten SV Weidenhausen II erwartet.