Spiel am 07.03.2015: SG Kleinalm./Hundelsh./Dohrenb. - LFV 3:1 (1:0)

Start nach der Winterpause gründlich missglückt

Im ersten Serienspiel nach der langen Winterpause konnte unsere Mannschaft die hoffnungsfrohen Erwartungen der mitgereisten Lichtenauer Zuschauer in keiner Phase erfüllen und musste beim Drittletzten der Tabelle, der sich in der Winterpause mit einigen Neuzugängen verstärken konnte, eine unerwartete und ernüchternde 1:3-Niederlage hinnehmen.

Zwar übernahmen die Schützlinge unseres Trainers Stefan Möller von Beginn an das Kommando auf dem etwas holprigen Platz in Hundelshausen und hatten auch ein klares spielerisches Übergewicht. Sie konnten sich gegen die sehr defensiv agierenden Gastgeber, die häufig mit allen Spielern in der eigenen Hälfte die Räume äußerst eng machten, aber nur wenige echte Torchancen erarbeiten. Unsere Mannschaft agierte insgesamt zu hilf- und ideenlos, um die dicht gestaffelte Abwehr der Gastgeber ernsthaft in Verlegenheit zu bringen, zumal sich unsere Sturmspitzen auch zu wenig bewegten und sich somit dem Zugriff ihrer Gegenspieler kaum einmal entziehen konnten.

Obwohl ein Angriffsspiel der Gastgeber in der ersten Halbzeit kaum stattfand, konnten sie in der 29. Minute wie ein Blitz aus heiterem Himmel mit 1:0 in Führung gehen. Mit einem fulminanten Freistoß aus halblinker Position kurz vor der Strafraumgrenze, der wie ein Strich im Torwinkel einschlug, ließen sie unserem wieder genesenen Keeper Daniel Schmidt nicht den Hauch einer Abwehrchance. Rund fünf Minuten später bot sich unserer Mannschaft dann die große Chance zum Ausgleich. Als Atakan Pollat im Strafraum von seinem Gegenspieler unsanft von den Beinen geholt wurde, zeigte der sehr sicher leitende Schiedsrichter sofort auf den Elfmeterpunkt. Doch konnte Kalle Wegendt, der in diesem Spiel insgesamt etwas unglücklich agierte, den Ball nicht im Tor unterbringen. Sein zwar platziert, aber nicht scharf genug geschossener Elfmeter wurde eine Beute des sicheren SG-Torhüters. So ging es mit einem völlig unnötigen 0:1-Rückstand in die Halbzeitpause. 

Als der LFV in der zweiten Halbzeit gleich auf einen schnellen Ausgleich drängte, konnten die Gastgeber in der 52. Minute bei einem ihrer seltenen Konter mit 2:0 in Führung gehen, wobei unsere Abwehrspieler wie hilflose Statisten wirkten. Nur drei Minuten später unterlief Waldemar Driegert völlig unbedrängt ein zu kurzer Querpass zu Lukas Dickel. Ein SG-Stürmer erkannte die Situation, ersprintete sich den Ball und konnte allein auf unser Tor zulaufen und sein Team mühelos mit 3:0 in Führung bringen. Zwar ließ unsere Mannschaft auch nach diesem deprimierenden Rückstand den Kopf nicht hängen und war weiterhin um den Anschlusstreffer bemüht, spielte aber weiterhin recht umständlich und mit extrem hoher Fehlerquote beim Abspiel. Lediglich Florian Meister konnte mit ein paar langen Pässen für gelegentliche Gefahrenmomente im gegnerischen Strafraum sorgen. So benötigte man für den Ehrentreffer in der 71. Minute auch die Mithilfe der Gastgeber, die eine Flanke des mit vorgerückten Kevin Christl per Kopf ins eigene Tor versenkten. Alle weiteren Bemühungen des LFV auf Schadensbehebung verliefen dann bis zum Schlusspfiff im Sande, so dass man mit einer unerwarteten und unnötigen 1:3-Auswärtsniederlage die Heimreise antreten musste.

Aufgebot des LFV:

Daniel Schmidt, Sofyan El Habachi, Kevin Christl, Lukas Dickel, John Schneider, Waldemar Hein, Florian Meister, Karlheinz Wegendt, Cem Calisir, Sebastian Becker, Atakan Polat, Waldemar Driegert, Michael Classen, Luetfi Elevli, Lucas Thümling (ohne Einsatz).

Am nächsten Sonntag um 15:00 Uhr ist am Sportplatz Heinrichstraße der Tabellenfünfte SG Herleshausen/Nesselröden/Ulfegrund zu Gast. Gegen diese sehr kampfstarke Mannschaft mussten wir in der Vorrunde eine unglückliche 1:2-Auswärtsniederlage hinnehmen. Wollen wir dieses Mal als Sieger vom Platz gehen, wird eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber den letzten Serienspielen erforderlich sein.