Spiel am 03.05.2015: LFV - TSG Bad Sooden-Allendorf 0:1 (0:0)

Unglückliche Niederlage nach Last-Minute-Gegentor

Obwohl unsere Mannschaft eine insbesondere kämpferisch ansprechende Leistung zeigte und sich im Verlaufe der Partie ein klares Chancenplus erspielte, musste sie durch ein Gegentor drei Minuten vor Schluss eine sehr unglückliche 0:1-Heimniederlage hinnehmen und hat damit weiter Boden auf die Tabellenspitze eingebüßt.

Die Gäste aus der Badestadt als Mannschaft mit den wenigsten Gegentoren in der Kreisoberliga agierten erwartungsgemäß aus einer sehr kompakten Abwehr und machten es unseren Angriffsspieler sehr schwer, zu einem druckvollen Kombinationsspiel zu finden. Dennoch kam der LFV im Laufe des Spieles zu einigen Großchancen, die aber leider allesamt ungenutzt blieben. Die größte Chance hatte nach etwa einer halben Stunde einmal mehr der allein durchgebrochene Atakan Polat auf dem Fuß, doch scheiterte er aus sehr aussichtsreicher Position an einem prächtig reagierenden Gästetorhüter. Eine weitere Großchance hatte dann kurz vor Halbzeit Florian Meister auf dem Kopf, der den Ball aber nach einem Eckball relativ unbedrängt aus kurzer Entfernung über den Kasten köpfte. So blieb es bei dem für die Gäste sehr schmeichelhaften 0:0-Halbzeitstand.

Auch nach Wiederanpfiff beschränkte sich das Badestädter Offensivspiel auf gelegentliche Angriffsbemühungen, die aber zumeist von der recht sicher stehenden LFV-Abwehr bereits im Keim erstickt wurden. Insbesondere der zweikampfstarke Lukas Dickel und der kämpferisch überragende Kapitän Waldemar Driegert ließen kaum etwas anbrennen. Die eindeutig besseren Torchancen hatte weiterhin der LFV, doch fehlte leider ein wenig das Schussglück. Entweder gingen die Schüsse knapp am Gehäuse vorbei oder wurden eine Beute des starken TSG-Schlussmannes, der insbeondere bei einem krachenden Distanzschuss von Sebastian Becker seine Mannschaft mit einer Glanzparade vor dem drohenden Rückstand bewahrte. Auch als Sebastian Becker in der 67. Minute nach einer sehr umstrittenen Ampelkarte vom Feld musste, blieb der LFV in Unterzahl weiterhin tonangebend, konnte seine Überlegenheit aber nicht in Tore ummünzen. Dies rächte sich dann ganz bitter in der 87. Spielminute, als die Gäste eine kleine Unaufmerksamkeit in unserer Abwehr zum überaus glücklichen Siegtreffer nutzen konnten.

Folgende Spieler kamen für den LFV zum Einsatz:

Daniel Schmidt, Aykut Yilmaz, Waldemar Driegert, Lukas Dickel, Sebastian Becker, Waldemar Hein, Kai Simon, Florian Meister, Karlheinz Wegendt, John Schneider, Atakan Polat, Cem Calisir, Sofyan El Habachi, Emrah Koc.

Am nächsten Sonntag steht das Auswärtsspiel beim Tabellenneunten VfL Wanfried auf dem Programm. Auch wenn wir das Hinspiel mit einem klaren 5:0-Sieg für uns entscheiden konnten, ist diesmal ein enges Spiel mit einem knappen Spielausgang zu erwarten. Um nicht noch weiter ins Mittelfeld abzurutschen, sollten wir bestrebt sein, in Wanfried zumindestens einen Teilerfolg zu erzielen.