Spiel am 01.11.2015: LFV - SG Wehretal 3:2 (2:2)

Zittersieg nach mäßiger Vorstellung

In einem Spiel auf sehr überschaubarem Niveau konnten wir einen knappen 3:2-Heimsieg erringen, der aber bis zum Schlusspfiff auf des Messers Schneide stand.

Nach dem überzeugenden Auswärtssieg vom Vorsonntag war unsere Mannschaft gegen die zuletzt enttäuschenden Gäste eigentlich klarer Favorit, hatte aber letztlich viel größere Schwierigkeiten als erwartet. Auch in diesem Spiel zeigte sich einmal mehr, dass wir in dieser Saison insbesondere gegen Mannschaften aus den hinteren Tabellenregionen unerklärliche Probleme haben, zu unserem Spiel zu finden. Zwar konnten wir bereits nach fünf Minuten durch Sofyan El Habachi, der einen Eckball von Kalle Wegendt per Kopf ins Netz beförderte, mit 1:0 in Führung gehen. Doch schon in der 9. Minute gelang den Gästen nach einer Unaufmerksamkeit in unserer Hintermannschaft der schnelle Ausgleich. Unsere Mannschaft hatte sich von diesem Schock noch nicht erholt, da lag sie nur zwei Minuten später nach einer weiteren Deckungsschwäche sogar mit 1:2 hinten. In dieser Phase des Spieles und auch noch im weiteren Verlauf der 1. Halbzeit wirkte unsere Abwehr, die erstmals mit einer Dreierkette agierte, wie ein aufgescheuchter Hühnerhaufen und ließ jegliche Souveränität vermissen. Man muss ihr aber zugute halten, dass auch unsere Mittelfeldspieler und Stürmer ihren Defensivpart völlig unzureichend erfüllten, so dass die Gäste immer wieder gefährlich vor unserem Keeper Michael Seitz auftauchten. Die äußerst turbulente Anfangsphase wurde abgeschlossen durch Kevin Christl, der in der 14. Minute nach einem schönen Solo, bei dem er im Strafraum drei Abwehrspieler umkurvte, den Ausgleichstreffer zum 2:2 erzielte. Nach diesen vier Treffern in der Anfangsviertelstunde hatten aber beide Mannschaften ihr Pulver weitgehend verschossen. Das Spiel verflachte zusehends und war streckenweise nur noch Kampf und Krampf, wobei alle LFV-Akteure noch immer sehr verunsichert wirkten.

Durch die Einwechslung von Martin Wirth und Luetfi Elevli zur zweiten Halbzeit bekam unser Spiel zwar etwas mehr Stabilität und Struktur. Gekonnte Spielzüge und zwingende Torchancen blieben aber weiterhin Mangelware. Dennoch konnte Kai Simon in der 58. Spielminute eine halbhohe Flanke von links zur 3:2-Führung für den LFV verwandeln. Wer jetzt aber auf mehr Sicherheit in unserem Spiel gehofft hatte, sah sich schnell wieder getäuscht. Die aufopferungsvoll kämpfenden Gäste gaben sich nicht geschlagen und bekamen in den letzten zehn Minuten noch einmal Aufwind, als sich Kevin Christl in leichtem Übereifer eine unnötige Ampelkarte einhandelte, so dass der LFV in Unterzahl bis zum Schlusspfiff des umsichtigen Schiedsrichters um den knappen Sieg zittern musste.

Für den LFV spielten:

Michael Seitz, Sofyan El Habachi, Waldemar Driegert, Lukas Dickel, Waldemar Hein, Emrah Koc, Aykut Yilmaz, Karlheinz Wegendt, Kevin Christl, Kai Simon, John Schneider, Martin Wirth, Luetfi Elevli, Atakan Polat.

Nach diesem knappen Sieg im letzten Vorrundenspiel belegt unsere Mannschaft nach Abschluss der Vorrunde mit 7 Siegen bei 4 Unentschieden und 3 Niederlagen den fünften Tabellenplatz, der zwar nicht ganz der Zielsetzung zu Serienbeginn entspricht, der aber angesichts der großen Verletztenmisere durchaus achtbar ist. Zum Beginn der Rückserie haben wir bereits am nächsten Samstag um 15:00 Uhr den FC Großalmerode mit den Ex-Lichtenauern Sebastian Becker und Michael Classen am Sportplatz Heinrichstraße zu Gast. In diesem Nachbarschaftsderby zweier Mannschaften auf Augenhöhe gibt es keinen Favoriten, auch wenn wir das Hinspiel in Großalmerode knapp mit 3:2 zu unseren Gunsten entscheiden konnten.