Spiel am 16.10.2016: TSG Wellerode - LFV 0:3 (0:0)

Siegtore erst in den Schlussminuten

Trotz des am Ende noch klaren 3:0-Erfolges war unsere Mannschaft gegenüber der tollen Vorstellung beim vorangegangenen 3:0-Heimsieg gegen den damaligen Spitzenreiter SG Kleinalm./Hundelsh./Dohrenb. beim Auswärtsspiel in Wellerode kaum wiederzuerkennen und bot über weite Strecken der Partie, gemessen an ihrem Potential, eine enttäuschende Leistung.

Zwar war die Hadzic-Truppe in der ersten Halbzeit klar feldüberlegen und hatte auch einige gute Torchancen. Doch entsprangen diese mehr dem Zufall als wirklich flüssigem Kombinationsspiel. Die größte Chance hatte gleich nach zwei Minuten Grigore Hangan auf dem Fuß. Doch gelang es ihm aus sehr aussichtsreicher Position nicht, den Ball im Tor unterzubringen. Auch weitere Chancen konnten nicht genutzt werden, so dass es gegen die recht harmlosen Gastgeber, die in der ersten Halbzeit nicht einmal gefährlich vor unserem Tor auftauchten, mit einem enttäuschenden 0:0 in die Pause ging. Zuvor war noch ein Welleröder Abwehrspieler mit der Ampelkarte vom Platz gestellt worden. Nach seinem brutalen Foulspiel, das glatt die Rote Karte verdient gehabt hätte, musste Lütfi Elevli mit schwerer Verletzung vom Platz getragen werden. Wir wünschen ihm an dieser Stelle gute Besserung.

Gleich nach Wiederanpfiff hatten wir noch einmal eine Riesenchance, doch jagte der über das gesamte Spiel ungewohnt indisponiert wirkende Lukas Dickel den Ball aus guter Schussposition unkonzentriert über die Querlatte. Danach bot sich den Zuschauern eine halbe Stunde lang ein grausames Spiel. In Überzahl agierend war unsere Mannschaft nicht in der Lage, ein strukturiertes und druckvolles Angriffsspiel aufzuziehen. Es entwickelte sich in dieser Phase ein zähes Hin und Her, in dem nicht zu erkennen war, dass die Gastgeber nun einen Spieler weniger auf dem Feld hatten. In der 65. Minute erspielten sie sich sogar eine große Chance zum eigenen Führungstreffer, den unser Keeper Michael Rippe nur mit einer Glanzparade verhindern konnte. Als sich viele Zuschauer schon mit einem trostlosen 0:0 abgefunden hatten, fiel dann in der 80. Minute doch noch der zu diesem Zeitpunkt überraschende Treffer zum 1:0 für den LFV. Ein sehr schnell ausgeführter Freistoßlupfer wurde von dem bis dahin recht blass agierenden Atakan Polat gekonnt mit der Brust mitgenommen und nach dem Ausspielen eines Gegenspielers per Fuß flach ins Tor befördert. Im Bemühen, diesen späten Rückstand noch auszugleichen, entblößte Wellerode danach die Abwehr, was unseren Stürmern nun ungewohnte Freiräume eröffnete. Dankend nahmen Grigore Hangan und noch einmal Atakan Polat diese Freiräume an und erzielten in der 85. und 90. Minute noch zwei weitere Treffer zum 3:0-Endstand.

Folgende Spieler kamen in Wellerode zum Einsatz:

Michael Rippe, Lukas Dickel, Waldemar Driegert, Rene Krein, John Schneider, Eduard Grosu, Sead Hadzic, Lütfi Elevli, Benjamin Orschel, Grigore Hangan, Kai Simon, Waldemar Schledewitz, Atakan Polat, Karlheinz Wegendt.

Nachdem die Männer um Kapitän Waldemar Driegert inzwischen bis auf zwei Punkte an Tabellenführer Großalmerode herangerückt sind, gilt es, diese gute Ausgangsposition nicht wieder durch leichtfertige Punktverluste zu verspielen. Ein Sieg im Spiel am nächsten Sonntag um 15:00 Uhr in Frieda gegen den zuletzt etwas schwächelnden Neuling SG Frieda/Schwebda/Aue ist daher Pflicht. Dennoch ist auch gegen diesen Gegner höchste Vorsicht geboten, weil sich unsere Mannschaft ja leider all zu oft dem Niveau des jeweiligen Kontrahenten anpasst.