Spiel am 23.10.2016: SG Frieda/Schwebda/Aue - LFV 0:2 (0:0)

Nach 2:0-Auswärtssieg jetzt Tabellenführer

Nach einem Geduldsspiel mit zwei spät erzielten Siegtoren ist der LFV jetzt neuer Tabellenführer der Kreisoberliga, da fast alle Spitzenmannschaften gleichzeitig wichtige Punkte einbüßten.

Wie schon eine Woche zuvor in Wellerode entwickelte sich auch beim Neuling SG Frieda/Schwebda/Aue auf dem etwas holprigen Platz in Frieda ein zähes Ringen, bis die drei Punkte endlich unter Dach und Fach waren. Zwar hatte unsere Mannschaft von Beginn an gegen die sehr tief stehenden Gastgeber ein klares spielerisches Übergewicht, doch resultierten aus dieser Überlegenheit in der ersten Halbzeit nur wenige echte Torchancen. Zum einen bremsten die zahlreichen Platzunebenheiten immer wieder den Spielfluss, zum anderen waren die immer wieder geschlagenen Flanken meistens zu ungenau und erreichten nur selten den eigenen Mann. Zudem waren die Gastgeber nicht zimperlich in ihrer Abwehrarbeit, was sich dann in häufigen Spielunterbrechungen niederschlug. In der Offensive war dagegen wenig von ihnen zu sehen, so dass sie in der gesamten ersten Halbzeit nur zweimal vor unserem Gehäuse auftauchten. Fast zwangsläufig ging es deshalb mit einem torlosen Remis in die Halbzeitpause.

Nach Wiederanpfiff spielten die Gastgeber zunächst etwas mutiger nach vorn und hatten auch eine Riesenchance zum überraschenden Führungstreffer, trafen aber nur das Lattenkreuz. Danach bestimmte wieder der LFV das Spielgeschehen, auch wenn unser Torhüter Michael Rippe noch einmal bei einem Schuss aus kurzer Distanz sein ganzes Können aufbieten musste, um einen Gegentreffer zu verhindern. Leider konnte auch unsere Mannschaft die sich jetzt immer häufiger bietenden Tormöglichkeiten lange Zeit nicht verwerten, so dass die Geduld des LFV-Anhangs wieder einmal auf eine harte Probe gestellt wurde. Dem an diesem Tage überragenden Akteur auf dem Platz, unserem Abwehrrecken Rene Krein, blieb es vorbehalten, in der 79. Minute endlich den erlösenden Führungstreffer zu erzielen. Eine schöne Eckballflanke von Kalle Wegendt wuchtete er per Kopf zum längst fälligen 1:0 in die Maschen. Auch die endgültige Entscheidung zum 2:0-Endstand nur zwei Minuten später fiel nach einer Standardsituation per Kopf. Eine langgezogene Flanke versenkte Kai Simon mit sehr viel Übersicht über den Torhüter hinweg unhaltbar im langen Eck.

Folgende Spieler kamen zum Einsatz: Michael Rippe, Lukas Dickel, Rene Krein, Waldemar Driegert, John Schneider, Eduard Grosu, Luetfi Elevli, Benjamin Orschel, Grigore Hangan, Atakan Polat, Kai Simon, Aykut Yilmaz, Sead Hadzic, Karlheinz Wegendt.

Nachdem die Hadzic-Truppe nach sechs Siegen aus den letzten sieben Spielen punktgleich mit Großalmerode erstmals die Tabellenspitze erklimmen konnte, gilt es, diese Tabellenführung am nächsten Sonntag um 15:00 Uhr am Sportplatz Heinrichstraße durch einen Sieg im letzten Vorrundenspiel gegen den Tabellenletzten SC Niederhone zu verteidigen und sich damit den inoffizielle Titel des Herbstmeisters zu sichern. Doch müssen wir auch diese vermeintlich lösbare Aufgabe wieder mit großer Ernsthaftigkeit angehen, um am Ende nicht noch eine unliebsame Überraschung zu erleben.