Spiel am 09.04.2017: LFV - VfL Wanfried 1:1 (0:0)

Nach erneutem Remis Meisterschaftszug abgefahren

Erneut konnte unsere Mannschaft gegen einen Gegner aus der hinteren Tabellenregion in keinster Weise überzeugen und musste sich nach einer insbesondere in der ersten Halbzeit indiskutablen Leistung am Ende mit einem mageren 1:1 begnügen. Mit diesen deprimierenden Punktverlusten dürfte der Meisterschaftszug endgültig ohne den LFV abgefahren sein.

In einem äußerst zerfahrenen Spiel fand die Elf um Spielertrainer Sead Hadzic in der ersten Hälfte nie ihren Rhythmus. Keiner im LFV-Mittelfeld war in der Lage, die Spielfäden in die Hand zu nehmen und ein wenig Ordnung ins Spiel zu bringen. Es gab kaum mal Spielzüge über mehr als drei Stationen. Immer wieder wurden recht planlos lange Bälle nach vorn geschlagen in der Hoffnung, Kai Simon werde es im Sturm schon richten. So hatten die einsatzfreudigen Gäste aus Wanfried relativ leichtes Spiel, durch eine Art Doppeldeckung unseren Torjäger weitgehend aus dem Spiel zu nehmen und damit unsere Angriffsbemühungen bereits im Keim zu ersticken. Als dann Kai Simon durch Zufall doch einmal eine lange Flanke erreichte, war dieser wohl so überrascht davon, dass er aus sehr aussichtsreicher Position den Ball überhastet über das Tor lupfte, anstatt einen platzierten Torschuss anzusetzen. Zu allem Überfluss handelte sich John Schneider kurz vor Halbzeit eine völlig überflüssige Rote Karte ein, weil er seinem Gegenspieler einen Rempler versetzte, obwohl kein Ball in der Nähe war.

So musste der LFV während der gesamten zweiten Halbzeit mit einem Mann in Unterzahl auskommen, was sich aber kaum im Spielgeschehen bemerkbar machte. Unsere Mannschaft war jetzt sogar etwas agiler und zielstrebiger und durch die Einwechslung von Kalle Wegendt ging jetzt zumindestens bei Flanken und Eckbällen mehr Gefahr für das Gästetor aus. Etwas überraschend fiel dann aber in der 72. Minute nach einer Unsicherheit in der LFV-Abwehr das Führungstor für Wanfried. Man muss unserer Mannschaft nun allerdings zu Gute halten, dass sie sich in dieser Situation nicht aufgab, sondern ihren Angriffsdruck erhöhte und in der 84. Minute durch einen Kopfball von Kai Simon nach Flanke von Kalle Wegendt auch noch zum 1:1-Endstand ausgleichen konnte. Zuvor hatte Kai bereits bei einem Pfostentreffer einen Torerfolg nur knapp verfehlt.

Folgende Spieler kamen für den LFV zum Einsatz:

Michael Rippe, Lukas Dickel, Rene Krein, Waldemar Driegert, John Schneider, Eduard Grosu, Sead Hadzic, Waldemar Hein, Benjamin Orschel, Kai Simon, Atakan Polat, Lütfi Elevli, Karlheinz Wegendt, Grigore Hangan.

Nachdem sich die Hadzic-Truppe mit den überraschenden Punktverlusten vom Wochenende wohl aus dem Kreis der Titelaspiranten verabschiedet hat, gilt es jetzt, sich in den verbleibenden sechs Serienspielen zumindestens die Chance auf Platz 2, der ja noch zur Aufstiegsrelegation berechtigt, zu erhalten. Dazu darf sie sich aber vermutlich keine weiteren Ausrutscher erlauben. Insbesondere im nächsten Serienspiel am 23.04.2017 beim Drittletzten Sontra ist ein Dreier Pflicht, auch wenn wir dort in den letzten Jahren nie viel auf die Beine gebracht haben.