Spiel am 23.04.2017: SG Sontra - LFV 4:3 (1:0)

Bittere Auswärtspleite trotz zweimaliger Führung

Im Auswärtsspiel bei Angstgegner SG Sontra mussten wir durch ein Last-Minute-Tor per Foulelfmeter eine ganz bittere 3:4-Niederlage einstecken, obwohl wir bis fünf Minuten vor Schluss noch mit 3:2 in Führung lagen und bereits wie der sichere Sieger aussahen.

Vom Anfangsschwung der abstiegsbedrohten Gastgeber ließ sich unsere Mannschaft sichtlich überraschen und geriet bereits nach drei Minuten mit 0:1 in Rückstand, als eine weite und hohe Freistoßflanke in unseren Strafraum segelte und Sontras Stürmer Röder ziemlich unbehelligt von Lichtenaus Abwehrspielern kurz vor dem Fünfmeterraum einköpfen konnte, während unser Keeper Michael Rippe während der ganzen Aktion wie angewurzelt auf der Torlinie stand. Nur allmählich erholte sich die Hadzic-Truppe von diesem Schock, fand aber die gesamte erste Halbzeit nie richtig in ihr Spiel, so dass es mit diesem enttäuschenden 0:1-Rückstand auch in die Halbzeitpause ging.

Nach dem Seitenwechsel verstärkte der LFV den Angriffsdruck und konnte in der 61. Minute durch Kalle Wegendt nach Flanke von Eduard Grosu auch bald ausgleichen. Als Benjamin Orschel nach Vorarbeit von Grigore Hangan nur 6 Minuten später sogar der 2:1-Führungstreffer gelang, deutete nun alles auf einen Favoritensieg des LFV hin, zumal die Gastgeber in dieser Phase sichtlich abbauten. In der Schlussphase überschlugen sich dann jedoch die Ereignisse. Zunächst glückte Sontra in der 80. Minute überraschend der Ausgleich zum 2:2, als Michael Rippe einen tückischen Weitschuss mit letztem Einsatz zwar aus dem Torwinkel fischen konnte, gegen den Sontraer Nachschuss jedoch machtlos war. Nur drei Minuten später konnte Benjamin Orschel mit einem sehenswerten Weitschuss in den Torwinkel den LFV aber wieder in Führung bringen und kurz darauf hätte sogar das 4:2 und damit die endgültige Entscheidung für den LFV fallen müssen. Nach einem Abwehrfehler kam der diesmal insgesamt sehr unglücklich agierende Kai Simon in Höhe des Fünfmeterraums allein vor Sontras Torhüter an den Ball. Doch anstatt einen der mitgelaufenen und besser postierten Mitspieler zu bedienen, versuchte er selbst aus spitzem Winkel sein Glück und scheiterte dabei am gut reagierenden Keeper. Diese leichtfertig vergebene Großchance mobilisierte offensichtlich nochmal die letzten Kräfte der Gastgeber, während sich in unserer Abwehr unerklärliche Unsicherheiten breit machten. Diese führten dann auch in der 85. Minute zum erneuten Ausgleich durch ein unglückliches Eigentor von Rene Krein und schließlich sogar zum endgültigen Knock-out beim 3:4 in der letzten Minute der Verlängerung durch einen Foulelfmeter, ausgerechnet verursacht vom bis dahin sehr stark spielenden Robin Beck.

Folgende Spieler kamen für den LFV zum Einsatz:

Michael Rippe, Lukas Dickel, Rene Krein, Waldemar Driegert, Robin Beck, Eduard Grosu, Waldemar Hein, Lütfi Elevli, Karlheinz Wegendt, Benjamin Orschel, Kai Simon, Grigore Hangan, Sead Hadzic.

Trotz dieser enttäuschenden und unerwarteten Niederlage bei einem Abstiegskandidaten hat sich die Lage an der Tabellenspitze insgesamt kaum verändert, da auch Großalmerode und Kleinalm./Hundelsh./Dohrenbach als härteste Konkurrenten um Relegationsplatz 2 am Wochenende mit Auswärtsniederlagen Federn lassen mussten. Wollen die Mannen um Kapitän Waldemar Driegert allerdings noch den zweiten Tabellenplatz erreichen, sollten sie sich jetzt endlich mal wieder auf ihre zweifellos vorhandenen Qualitäten konzentrieren und in den verbleibenden fünf Serienspielen möglichst keinen Punkt mehr abgeben. Dies ist zwar schwer genug, aber sicher nicht unmöglich. Bereits im nächsten Heimspiel am Sonntag um 15:00 Uhr gegen den Tabellenfünften TSG Bad Sooden-Allendorf wird sich zeigen, ob unsere Mannschaft die letzten Rückschläge verdaut hat und jeder bereit ist, bedingungslos um die letzte Chance zu kämpfen