Spiel am 29.10.2017: SG Herlesh./Nesselr./Ulf. - LFV 2:1 (1:0)

Achtbar aus der Affäre gezogen

Obwohl unser Trainer Feras Avakhti gleich ein halbes Dutzend Stammspieler, darunter die komplette Abwehrreihe, nicht einsetzen konnte, hat sich seine Mannschaft beim zuletzt sehr starken Tabellendritten SG Herleshausen/Nesselröden/Ulfegrund sehr achtbar geschlagen, musste aber dennoch mit einer knappen 1:2-Niederlage die Heimreise antreten.

Unsere stark ersatzgeschwächte Mannschaft hatte in Nesselröden zunächst nicht nur gegen die heimstarken Gastgeber, sondern auch gegen den anfangs sehr böigen Wind zu kämpfen, der weite Abschläge von hinten heraus fast unmöglich machte, so dass das Spielgeschehen in den ersten dreißig Minuten fast ausschließlich in unserer Platzhälfte stattfand. Die massive Windunterstützung für die Gastgeber nutzten diese auch zur frühen 1:0-Führung in der 16. Minute. Dennoch stand unsere komplett neuformierte Abwehr insgesamt recht gut und ließ in dieser Drangphase der Gastgeber kaum noch Chancen zu. Insbesondere an dem sehr zweikampfstarken Stefan Ludwig bissen sich die SG-Angreifer immer wieder die Zähne aus. Als sich dann nach einer halben Stunde der Wind etwas beruhigte, wurde auch das Spiel ausgeglichener und unsere Angreifer tauchten nun etwas häufiger vor dem Tor der Gastgeber auf, konnten aber am 0:1-Halbzeitrückstand nichts mehr ändern.

In der zweiten Halbzeit, nunmehr mit leichter Windunterstützung für den LFV, agierten dann beide Mannschaften auf Augenhöhe. Unsere Bemühungen um den Ausgleichstreffer waren in der 66. Minute auch erfolgreich, als Kalle Wegendt einen Freistoß kurz vor der Torauslinie durch Flachschuss ins lange Eck direkt verwandelte. Danach sahen die Zuschauer einen offenen Schlagabtausch, da beide Mannschaften munter nach vorn spielten. Zehn Minuten vor Schluß gingen dann die Gastgebern durch einen unglücklich abgefälschten Schuss, der dadurch für unseren Keeper unerreichbar wurde, wieder mit 2:1 in Führung. Unermüdlich waren die Avakhti-Schützlinge danach um den erneuten Ausgleich bemüht, liefen dabei aber ständig Gefahr, sich bei den stets gefährlichen Konterangriffen der Gastgeber einen weiteren Gegentreffer einzufangen. Letztlich konnten sie sich bei ihrem einige Male großartig reagierenden Schlussmann Michael Rippe bedanken, dass sie in dieser Phase nicht noch höher in Rückstand gerieten. So blieb es bis zum Schlusspfiff beim knappen 2:1-Heimsieg für die SG, der aufgrund der reiferen Spielanlage und der größeren Anzahl an Torchancen durchaus verdient war. Dennoch muss man auch unserer stark ersatzgeschwächten Mannschaft ein dickes Lob aussprechen für ihre engagierte Leistung und ihr sportlich faires Auftreten.

Für den LFV spielten: Michael Rippe, Stefan Ludwig, Waldemar Driegert, Marvin Moog, Damir Brehm, Eduard Grosu, Karlheinz Wegendt, Julian Schlegel, Lütfi Elevli, Mike Hoffmann, Atakan Polat, Marcel Przybylla, Emanuel Edeme.