Spiel am 31.10.2017: VfR Wickenrode - LFV 1:1 (0:0)

Mäßiges Spiel endet mit Punkteteilung

Auch in Wickenrode mussten wir wegen Sperren bzw. verletzungsbedingt eine halbe Mannschaft ersetzen und uns am Ende nach einem mäßigen Spiel ohne große spielerische Höhepunkte mit einem enttäuschenden 1:1-Remis begnügen.

Trotz der Ausfälle vieler Stammspieler begann unsere ersatzgeschwächte Mannschaft sehr stark und erspielte sich mit gefälligem Kombinationsspiel zunächst ein klares Übergewicht. Aber schon da war zu erkennen, dass es an der nötigen Durchschlagskraft vor dem Tor mangelte, so dass trotz aller optischen Überlegenheit nichts Zählbares heraussprang. Nachdem der erste Angriffsschwung erfolglos verpufft war, verflachte unser Spiel ab Mitte der ersten Halbzeit zusehends. Jetzt häuften sich Unkonzentriertheit und grobe Abspielfehler, so dass kaum noch Kombinationen über mehr als drei Stationen zustande kamen. Auch die Gastgeber brachten bei ihren seltenen Angriffen nur wenig auf die Reihe, hatten aber gegen Ende der ersten Halbzeit Pech mit einem Pfostentreffer. So wurden mit einem trostlosen 0:0 die Seiten gewechselt.

Auch nach Wiederanpfiff wurde das Spiel nicht besser, allerdings etwas ereignisreicher, da die Gastgeber in der 49. Minute nach einer Standardsituation urplötzlich mit 1:0 in Führung gingen. Unsere Abwehr, die ohnehin bei Ecken und Freistößen oft etwas wacklig wirkt, sah auch bei diesem Treffer alles andere als gut aus. In der Folgezeit war der LFV zwar sichtbar um den Ausgleich bemüht, scheiterte aber immer wieder mit schlampigen Pässen und unkonzentriertem Spielaufbau. Lediglich der unermüdlich rackernde Eduard Grosu brachte in dieser Phase gelegentlich etwas Struktur ins Spiel. Als sich ein Großteil der LFV-Anhänger schon auf eine weitere Niederlage eingestellt hatte, fiel in der 83. Minute doch noch der verdiente Ausgleichstreffer, bezeichnenderweise aus einer Standardsituation heraus. Nach einem Freistoß von Kalle Wegendt beförderte der aufgerückte Marvin Moog den Ball per Kopf zum 1:1-Endstand ins Netz.

Für den LFV kamen zum Einsatz: Michael Rippe, Waldemar Driegert, Marvin Moog, Damir Brehm, Eduard Grosu, Karlheinz Wegendt, Marcel Przybylla, Atakan Polat, Emanuel Edeme, Mike Hoffmann, Julian Schlegel, Jonas Müller.

Nach nur einem Punkt aus den letzten drei Spielen ist der LFV inzwischen auf den fünften Tabellenplatz zurückgefallen. Will man den Kontakt zur Spitzengruppe nicht aus den Augen verlieren, müssen daher die restlichen beiden Spiele vor der Winterpause, zunächst zu Hause gegen die SG Pfaffenbachtal/Schemmergrund, dann in Laudenbach gegen die SG Meißner, unbedingt gewonnen werden. Da man in diesen Partien auf zwei abstiegsbedrohte Aufsteiger trifft, sollte dies auch durchaus möglich sein, auch wenn diese Spiele ganz sicher keine Selbstläufer sein werden.