Spiel am 02.09.2018: LFV - TSV Waldkappel 2:1 (2:0)

Mühevoller Heimsieg nach schwachem Spiel

Die Mannschaft um Kapitän Rene Krein hatte im Heimspiel gegen den geschickt verteidigenden Tabellenletzten TSV Waldkappel sehr viel mehr Mühe als erwartet und musste sich am Ende nach der besonders in der 2. Halbzeit schlechtesten Saisonleistung mit einem knappen 2:1-Sieg zufrieden geben.

Dabei begann der LFV sehr vielversprechend und konnte bereits in der 9. Spielminute durch Spielertrainer Alexandru Cucu mit 1:0 in Führung gehen. Als unsere Sturmspitze Mike Hoffmann nach einer halben Stunde auf 2:0 erhöhte, deutete alles auf einen hohen Sieg hin. Doch danach verflachte das Spiel des Spitzenreiters zusehends, was eventuell mit einem gewissen Kräfteverschleiß aus dem Freitagspiel zu erklären war. In vielen Situationen fehlte jetzt der letzte Biss, ungewohnt viele Pässe kamen nicht an und hohe Flanken wurden zumeist eine Beute der großgewachsenen TSV-Abwehrspieler. Insbesondere nach dem Seitenwechsel sah man kaum noch gefährliche Toraktionen. Das insgesamt sehr faire Spiel ohne eine einzige gelbe Karte wurde von Minute zu Minute langweiliger. Zu allem Überfluß zog sich der zur Halbzeit eingewechselte Marcel Przybylla eine schwere Kopfverletzung zu, als er bei einem Kopfball mit dem Kopf seines Gegenspielers zusammenstieß und beide verletzt vom Platz mussten. An dieser Stelle wünschen wir beiden Spielern rasche Besserung. Leider bekam auch die bis dahin noch weiße Weste unseres Keepers einen dunklen Fleck, denn Kevin Christl verursachte drei Minuten vor Schluss einen unglücklichen Handelfmeter, den die Gäste sicher verwandelten und damit unser erstes Gegentor und gleichzeitig auch den ersten eigenen Saisontreffer erzielten.

Für den LFV kamen zum Einsatz: Gheorghi Bantis, Lukas Dickel, Rene Krein, Sergiu Fondos, Kevin Christl, Eduard Grosu, Waldemar Hein, Alexandru Cucu, Musa Corbo, John Schneider, Mike Hoffmann, Marcel Przybylla, Philipp Vogl, Aykut Yilmaz.

Am kommenden Sonntag muss unsere Mannschaft bereits um 13:15 Uhr beim Gruppenliga-Absteiger SV Weidenhausen II antreten. Auch wenn die Weidenhäuser sich schon drei Niederlagen eingehandelt haben, sind sie trotzdem ein sehr ernst zu nehmender Gegner, der alles daran setzen wird, uns die ersten Punkte abzuknöpfen und damit die Situation an der Tabellenspitze wieder spannend zu machen. Eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber dem Waldkappel-Spiel wird also unbedingt erforderlich sein, wenn man auch diese Punkte an die Heinrichstraße entführen will.