Spiel am 14.04.2013: SG Witzenhausen II - LFV 2:1 (1:1)

Plamable Auswärtsniederlage nach schlechtester Saisonleistung

Total von der Rolle waren sämtliche Akteure des LFV bei der völlig unerwarteten 1:2-Niederlage bei einer eigentlich äußerst harmlosen Mannschaft aus dem hinteren Tabellendrittel. In einem miserablen Spiel, das keinen Sieger verdient gehabt hätte, profitierten die Gastgeber bei beiden Toren von kapitalen Aussetzern unseres Torhüters und konnten so am Ende gegen eine völlig indisponierte LFV-Mannschaft einen kaum für möglich gehaltenen Sieg einfahren.

Gleich in der Anfangsphase des Spiels irrte unser Torhüter Andre Schuchhardt bei einem Eckball gegen uns völlig orientierungslos im Strafraum umher, so dass der Witzenhäuser Stürmer den Ball unbedrängt zur überraschenden 1:0-Führung für sein Team über die Torlinie befördern konnte. Wer nun glaubte, der LFV würde jetzt endlich aufwachen und seinerseits Druck machen und auf den Ausgleich drängen, sah sich im Laufe des Spieles immer mehr getäuscht. Alle Spieler schienen durch den frühen Führungstreffer für die Gastgeber dermaßen geschockt, dass sie kaum einmal einen vernünftigen Pass zustande brachten, von gekonntem Kombinationsspiel ganz zu schweigen. Auch sonstigen Leistungsträgern in der Abwehr unterliefen haarsträubende Stellungsfehler, im Mittelfeld war man unbeholfen und lauffaul wie selten, und unser Sturm war nicht einmal ein laues Lüftchen und ließ jegliche Durchschlagskraft und Torgefahr vermissen, so dass die Witzenhäuser Abwehr wenig Mühe hatte, unsere zaghaft vorgetragenen Angriffe im Keim zu ersticken. So war es auch kaum verwunderlich, dass man für den Ausgleichstreffer kurz vor Halbzeit erst einen Foulelfmeter benötigte, der von Michael Classen sicher verwandelt wurde.

Auch in der zweiten Halbzeit bot sich den Zuschauern das gleiche trostlose Bild: Stellungsfehler und Unsicherheiten in der Abwehr, ideen- und lustloses Gekicke im Mittelfeld und umständliche und harmlose Aktionen im Sturm. Auch unser Trainer Stefan Möller, der den verletzten Abwehrchef Jannis Siebert vertrat, passte sich dem niveaulosen Auftritt seiner Jungs nahtlos an. Als sich alle schon auf ein trostloses 1:1 eingestellt hatten, machte unser Torhüter dem Ganzen mit seinem zweiten Riesenpatzer in diesem Spiel noch einen Strich durch die Rechnung. Eine unnötige Rückgabe von Sebastian Becker nahm er regelwidrig mit der Hand auf, so dass es im Strafraum einen indirekten Freistoß gegen uns gab, den Witzenhausen zum 2:1-Siegtreffer verwandeln konnte. Bei einem Handgemenge kurz danach handelte sich dann Sebastian Becker zu allem Überfluss wegen einer Tätlichkeit auch noch die Rote Karte ein, so dass er wohl einige Wochen lang eine Zwangspause wird einlegen müssen, die er dringend dazu nutzen sollte, sich darüber Gedanken zu machen, wie er sich und seine Unbeherrschtheiten zukünftig in den Griff bekommt. Denn nur dann kann es Sinn machen, ihn weiterhin für den LFV auflaufen zu lassen.  

Durch diese völlig unerwartete Niederlage, die sich alle eingesetzten Spieler mit ihrem trostlosen Spiel selbst zuzuschreiben haben, ist die Meisterschaft jetzt in weite Ferne gerückt und kaum noch zu realisieren. Ziel kann jetzt nur noch sein, zumindestens den zweiten Tabellenplatz zu sichern, der ja auch noch zum direkten Aufstieg berechtigt. Allerdings ist hierzu in den nächsten Spielen eine deutliche Leistungssteigerung erforderlich. Ob die Mannschaft dazu bereit und in der Lage ist, kann sie schon in den nächsten beiden Heimspielen am Freitag um 18:30 Uhr gegen Hörne und am Sonntag um 15:00 Uhr gegen VfL Wanfried II beweisen. Dass die Jungs das spielerische Potential dazu haben, steht ja völlig außer Frage. Sie müssen es im entscheidenden Augenblick aber auch abrufen.