Spiel am 18.08.2013: TSV Waldkappel - LFV 1:3 (0:1)

Vier Foulelfmeter für den LFV

Der LFV hat den ersten Härtetest in der Kreisliga A beim letztjährigen Kreisoberliga-Absteiger TSV Waldkappel mit Bravour gemeistert und einen hochverdienten 3:1-Auswärtssieg eingefahren. Die Schützlinge von Trainer Stefan Möller waren hervorragend auf ihren erfahrenen Gegner eingestellt und imponierten mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung.

Allerdings stand unserer Mannschaft in der 5. Spielminute ein wenig das Glück zur Seite, als ein gewaltiger 30-Meter-Weitschuss der Gastgeber nur die Querstange traf. Dies blieb in der ersten Halbzeit aber auch die einzige Chance für Waldkappel. Die junge Lichtenauer Truppe dominierte in der Folgezeit sehr eindrucksvoll das Spiel, hatte nun aber bei einigen Aktionen das Pech auf ihrer Seite. So wurde eine gefühlvolle Flanke des wiederum sehr lauf- und spielstarken Waldemar Hein vom freistehenden Sebastian Becker im Fünfmeterraum nur knapp verfehlt. Zudem wurde ein völlig regulärer Kopfball-Treffer des aufgerückten Sofian Elhabachi vom Schiedsrichter wegen angeblicher Abseitsstellung nicht anerkannt. Außerdem traf Reiner Tadych mit einem starken Freistoß aus gut 35 Metern lediglich die Latte des Waldkappeler Gehäuses, nachdem er schon vorher mit einem sehenswerten Flugkopfball nur knapp das Tor verfehlt hatte. So musste für den überfälligen Führungstreffer kurz vor Halbzeit ein Foulelfmeter herhalten, der von Karlheinz Wegendt sicher verwandelt wurde.

Gleich nach Halbzeit wusste sich die teilweise etwas unbeholfen und überfordert wirkende Abwehr der Gastgeber gegen die quirligen Lichtenauer Angreifer erneut nur durch ein Foulspiel zu helfen. Den erneut von Karlheinz Wegendt ausgeführten Elfmeter konnte der starke TSV-Schlussmann Gebhardt allerdings mit schöner Parade reaktionsschnell abwehren. Doch ließ sich unsere Mannschaft hiervon keineswegs entmutigen, sondern blieb weiterhin am Drücker. Insbesondere der bestens aufgelegte Sebastian Becker versetzte mit seinen Driblings die Abwehr der Gastgeber ein ums andere Mal in Angst und Schrecken und war oft nur mit einem Foulspiel zu bremsen. Folgerichtig wurden dem LFV in der 59. und 75. Spielminute zwei weitere Foulelfmeter zugesprochen, zu deren Ausführung jetzt Waldemar Hein antrat und beide mal auch sicher verwandelte. Im Gefühl des sicheren Sieges ließ unsere Abwehr in den Schlussminuten ein wenig in ihrer Konzentration nach und ermöglichte dadurch den Gastgebern in der 84. Minute noch den Ehrentreffer zum 1:3. 

Trotz dieses unnötigen Gegentreffers bot unsere Mannschaft in diesem Spiel ihre bisher beste Saisonleistung und imponierte mit einer taktisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung. Eine ähnlich starke Leistung wird sie auch am kommenden Sonntag im Derby beim letztjährigen Vizemeister Rot-Weiß Fürstenhagen an den Tag legen müssen, um auch dort erfolgreich bestehen zu können. Auch die Fürstenhagener sind mit drei Siegen optimal in die Serie gestartet, so dass sich hier die wahrscheinlich sehr zahlreichen Zuschauer auf ein echtes Spitzenspiel freuen können.