Spiel am 25.08.2013: Rot-Weiß Fürstenhagen - LFV 1:1 (0:0)

Leistungsgerechte Punkteteilung in einem zerfahrenen Nachbarschaftsduell

In diesem Top-Spiel in Fürstenhagen, bei dem man beiden Mannschaften den Respekt voreinander deutlich anmerkte und das nur selten die großen Erwartungen der zahlreichen Zuschauer erfüllte, wurden am Ende beim leistungsgerechten 1:1 die Punkte geteilt.

Im mit großer Spannung erwarteten Derby an der Schulstraße konnte unsere Mannschaft nur selten an die guten Leistungen der letzten beiden Spiele in Waldkappel und gegen die SG Werratal anknüpfen. Lediglich unsere Hintermannschaft stand sehr kompakt und ließ Fürstenhagens Angreifer kaum einmal ins Spiel kommen, so dass Daniel Schmidt in unserem Tor nur selten eingreifen musste. Insbesondere Kai Simon als umsichtiger Abwehrorganisator und der sehr einsatzfreudige Kapitän Waldemar Driegert, der seinen Gegenspieler Gabert fest im Griff hatte, gaben unserer Abwehr sehr viel Halt und waren in diesem Spiel die stärksten LFV-Akteure. Zwar gab es am kämpferischen Einsatz aller Spieler nur wenig auszusetzen, doch blieb das spielerische Element weitgehend auf der Strecke. Anstatt wie gewohnt das Spiel mit sicheren Kombinationen aus der Abwehr heraus aufzuziehen, versuchte man allzu oft, mit lang nach vorn geschlagenen Bällen zum Erfolg zu kommen. Da diese Bälle aber meistens zu ungenau waren und häufiger beim Gegner landeten als in den eigenen Reihen, hingen unsere Sturmspitzen, insbesondere in der ersten Halbzeit, weitgehend in der Luft und kamen nur selten einmal gefährlich vor das gegnerische Tor. Auch unsere Mittelfeldspieler konnten bei diesen langen Bällen nicht schnell genug vorrücken, um die Abwehr der Gastgeber stärker unter Druck zu setzen. Zudem unterliefen fast allen Akteuren bei den wenigen Kombinationsansätzen immer wieder ungewohnte Stockfehler auf dem recht schwer zu bespielendem Platz. Selbst der in den letzten Spielen überragende Waldemar Hein konnte kaum Akzente nach vorn setzen und blieb in diesem Spiel ein gutes Stück unter seinen Möglichkeiten. Da Florian Meister als zweiter Kreativspieler des LFV zur Verwunderung vieler Zuschauer erst in den letzten zehn Minuten von Trainer Stefan Möller zum Einsatz gebracht wurde, litt das Angriffsspiel des LFV über weite Strecken an einer gewissen Ideenlosigkeit. In einer sehr zerfahrenen ersten Hälfte waren daher auf beiden Seiten kaum Torchancen zu verzeichnen, so dass es folgerichtig mit einem niveauarmen 0:0 in die Halbzeitpause ging.

Erst als sich unsere Mannschaft in der zweiten Hälfte ein wenig mehr auf ihre spielerischen  Fähigkeiten besann, agierte man etwas druckvoller und konnte sich nun auch die ein oder andere Chance erarbeiten. Eine dieser Chancen führte dann in der 53. Minute zur zwischenzeitlichen Führung für den LFV. Eine Flanke von Stefan Ludwig landete beim freistehenden Sebastian Becker, der sich diese Möglichkeit nicht entgehen ließ und den Ball flach im rechten Toreck unterbrachte, obwohl er bei seinem Schuss den Ball keineswegs voll traf. Ein sicher verwandelter Handelfmeter führte aber in der 68. Minute zum Ausgleich für Fürstenhagen. Beim Versuch, den Ball kontrolliert aus dem Strafraum herauszuspielen, sprang er Waldemar Hein unglücklich an den Oberarm, so dass der gut postierte Schiedsrichter sofort auf den Elfmeterpunkt zeigte. Zwar hatte der  für Cem Calisir eingewechselte Atakan Polat noch eine große Chance, den LFV erneut in Führung zu bringen, doch wurde sein Schuss eine Beute des gut reagierenden Schlussmannes der Gastgeber, der sich gekonnt in die Schussbahn warf. So blieb es bis zum Schlusspfiff des sehr souveränen Schiedsrichters bei diesem 1:1, eine Punkteteilung, mit der beide Mannschaften am Ende zufrieden zu sein schienen.  

Zwar kann man mit diesem Remis beim letztjährigen Vizemeister und Aufstiegs-Mitfavoriten Rot-Weiß Fürstenhagen gut leben, zumal man weiterhin ungeschlagen bleibt. Dennoch kann man auf Lichtenauer Seite mit dem Spiel nur bedingt zufrieden sein, da unsere Mannschaft insgesamt unter ihren Möglichkeiten blieb und mit diesem Punkteverlust die Chance auf die alleinige Tabellenführung vergab. Dennoch war der Saisonauftakt mit nunmehr 10 Punkten aus vier Spielen durchaus erfolgreich, zumal man bisher ja noch ohne unseren Top-Torjäger Michael Classen auskommen musste. Nach auskurierter Verletzung war er am Wochenende aber wieder im Einsatz und hat beim 6:3-Sieg der zweiten Mannschaft in Rommerode seine Torgefährlichkeit mit drei Treffern erneut unter Beweis gestellt. Vielleicht kann Michael ja bereits am nächsten Wochenende in den schweren Partien gegen die Mitfavoriten SG Frieda/Schwebda/Aue (Freitag um 19:00 Uhr in Frieda) und SSV Witzenhausen (Sonntag um 15:00 Uhr am Sportplatz Heinrichstraße) auch für die 1. Mannschaft wieder auf Torejagd gehen.