Radenovic kam, sah und traf

Beim Hessenpokal-Spiel gegen den SC Willingen auf dem ungeliebten Kunstrasenplatz wurde der erst in der zweiten Halbzeit beim Stande von 1:1 eingewechselte Vasilije Radenovic zum Matchwinner und erzielte in der letzten halben Stunde gleich drei Treffer zum am Ende klaren 5:2-Erfolg des LFV, der den Einzug in die dritte Runde brachte mit der Aussicht auf einen dort wartenden namhaften Gegner.

Erste Auswärtsniederlage nach schwachem Auftritt

Die weiterhin stark ersatzgeschwächte Mannschaft von Rafal Klajnszmit hatte auf dem Kunstrasenplatz in Fulda-Lehnertz nur wenig zu bestellen und musste nach dem insgesamt wohl schlechtesten Saison-Auftritt mit einem 1:3 gegen die Zweitvertretung der SG Barockstadt ihre erste Auswärtsniederlage hinnehmen.

Tabellenschlusslicht leistet harten Widerstand

Unsere Mannschaft musste verletzungsbedingt auf ein halbes Dutzend Stammspieler verzichten und hatte gegen die vielbeinige Abwehr des Tabellenletzten FC Körle ein hartes Stück Arbeit zu verrichten, um am Ende mit einem knappen und wenig berauschenden 2:1-Sieg die drei Punkte an der Heinrichstraße zu behalten.

Schwere Verletzung von Dennis Salioski überschattet den Sieg

Obwohl unser Trainer Rafal Klajnszmit einigen angeschlagenen Leistungsträgern eine Pause gönnte und die bisher weniger eingesetzten Spieler von Beginn an ran durften, war der LFV die bessere Mannschaft und zog mit einem verdienten 2:1-Erfolg in die nächste Runde ein, in der man am Mittwoch, 14. Oktober, ein Heimspiel gegen den SC Willingen hat.

LFV schockt ehemaligen Hessenligisten

Mit einem unerwartet klaren 5:0-Triumph beim zuletzt sehr starken OSC Vellmar stellte unsere neuformierte Mannschaft ihr enormes Potenzial unter Beweis und schob sich punktgleich mit dem neuen Tabellenführer SG Bad Soden auf den zweiten Tabellenplatz vor.

LFV mischt munter an der Spitze mit

Nach dem Auftaktsieg gegen Sandershausen konnte die Mannschaft um Kapitän Alex Cucu auch ihr erstes Auswärtsspiel beim stark eingeschätzten Meisterschafts-Mitfavoriten SG Johannesberg verdient mit 2:0 für sich entscheiden, musste dann aber im Heimspiel auf dem ungeliebten Kunstrasenplatz gegen den SC Willingen einen ersten Dämpfer hinnehmen. Trotz einer Unzahl hochkarätiger Torchancen brachten die Klajnszmit-Schützlinge keinen Treffer zu Wege und mussten am Ende eine unglückliche und völlig unnötige 0:1-Niederlage einstecken. Gegen den Abstiegskandidaten SG Hombressen/Udenhausen gelang dann im nächsten Heimspiel (wieder am Sportplatz Heinrichstraße) ein standesgemäßer 5:2-Sieg, dem man im Auswärtsspiel beim starken FC Eichenzell einen wichtigen 2:1-Arbeitssieg folgen ließ. Das Glanzstück gelang unserer Mannschaft nun mit einem unerwartet klaren 5:0-Triumph beim spielstarken OSC Vellmar.

Mit fünf Siegen aus sechs Spielen hat sich der LFV damit wohl endgültig in der Spitzengruppe festgesetzt und eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass er eine echte Bereicherung für die Verbandsliga darstellt und im Meisterschaftsrennen voll mitmischen kann.