Spiel am 25.05.2019: LFV - VFL Wanfried 3:0 (2:0)

Rückrunde ohne Punktverlust abgeschlossen

Mit einem nie gefährdeten 3:0- Erfolg im letzten Rückrundenspiel gegen den VFL Wanfried blieb die Mannschaft um die Spielertrainer Alex Cucu und Eduard Grosu und Kapitän Rene Krein in der gesamten Rückrunde ohne Punktverlust und beendete die grandiose Saison als souveräner Champion mit 16 Punkten Vorsprung vor dem Tabellenzweiten TSG Bad Sooden-Allendorf.

Von Anpfiff an ließ unsere Mannschaft nie einen Zweifel aufkommen, wer dieses eigentlich bedeutungslose Match als Sieger beenden würde. Angriff auf Angriff rollte auf das Gästetor zu, wobei in der ersten Halbzeit insbesondere unser Neuzugang Alexander Dietz in seinem ersten Spiel für den LFV ausgezeichnet gefallen konnte und immer wieder gefährliche Angriffe einleitete. Bereits in der 11. Minute fiel dann auch der verdiente Führungstreffer, als Benjamin Orschel einen Foulelmeter sicher zum 1:0 verwandelte. Auch in der Folgezeit blieb die Cucu-Truppe mit gefälligem Kombinationsspiel klar feldüberlegen und konnte in der 34. Minute durch ein schulmäßiges Kopfball-Tor von Rene Krein auf 2:0 erhöhen.

Nach dem Seitenwechsel ließ es unsere Mannschaft angesichts des bevorstehenden schweren Pokalendspieles etwas ruhiger angehen, behielt aber immer die Kontrolle über das Spiel und konnte in der 80. Minute noch einen weiteren Treffer erzielen. Einen von Benjamin Orschel perfekt ausgeführten Eckstoß verwandelte Atakan Polat per Kopf zum 3:0-Endstand. Mit diesem nie gefährdeten Abschluss-Sieg nach einer genialen Saison im Rücken geht es nun am Mittwoch zum Kreispokal-Endspiel nach Niederhone, wo unsere Mannschaft um 18:30 Uhr auf den Verbandsligisten SV Adler Weidenhausen trifft und dort als klarer Außenseiter nichts zu verlieren hat, sondern eigentlich nur positiv überraschen kann.

Im letzten Serienspiel kamen folgende Spieler zum Einsatz: Gheorghi Bantis, Lütfi Elevli, Rene Krein, Sergiu Fondos, Lukas Dickel, Eduard Grosu, Benjamin Orschel, Alexandru Cucu, Alexander Dietz, Mike Hoffmann, Atakan Polat, Velibor Cucuz, Karlheinz Wegendt, Emanuel Edeme.