Spiel am 22.09.2019: LFV - TSV Rothwesten 5:2 (2:2)

Fulminanter 5:2-Triumph trotz 0:2-Rückstands

Obwohl der LFV nach 25 Minuten überraschend mit 0:2 hinten lag, bot unsere Mannschaft danach eine ganz starke Vorstellung und triumphierte am Ende völlig verdient mit 5:2, wobei der Sieg bei besserer Chancenverwertung auch zweistellig hätte ausfallen können.

In der ersten halben Stunde dieses Spitzenspiels gegen den bis dahin auswärts noch ungeschlagenen Tabellenvierten zeigte sich unsere bisher so starke Abwehrreihe leicht indisponiert, so dass bereits nach wenigen Minuten ein Gästeangreifer sträflich freistehend in unserem Strafraum zum Kopfball kam, diese unverhoffte Chance aber nicht verwerten konnte. In der 9. Minute leistete sich dann unser Abwehrchef Dadah Gadea Baringo ein völlig überflüssiges Foul kurz vor der Strafraumgrenze. Den fälligen Freistoß verwandelten die Gäste mit einem sehenswerten und unhaltbaren Schuss in den Torwinkel zum 0:1. Als die Cucu-Truppe danach auf den Ausgleich drängte, konnte Rothwesten völlig überraschend in der 25. Minute auf 0:2 erhöhen, weil unsere Abwehr bei einem weiteren Freistoß in kollektivem Tiefschlaf verharrte, so dass ein Gäste-Angreifer freistehend vollenden konnte. Doch zeigte sich unsere Mannschaft nun keineswegs geschockt, bewies große Moral und berannte nun pausenlos das Gästetor. Nachdem Tadeis Gambetta und Jan Kaufmann zunächst nur den Pfosten trafen, konnte Alex Cucu in der 39. Minute ein Zuspiel von Jan Kaufmann per Flachschuss zum 1:2-Anschlusstreffer verwerten. Nach einer weiteren Kaufmann-Vorbereitung glich Alex dann in der dritten Minute der Nachspielzeit noch zum 2:2-Halbzeitstand aus.

In der äußerst einseitigen zweiten Hälfte spielte der LFV mit den konditionell immer stärker nachlassenden und nun hoffnungslos unterlegenen Gästen fast Katz und Maus und ließ den Ball nun gekonnt in den eigenen Reihen laufen, dabei immer mit gehörigem Drang auf das gegnerische Tor. Jetzt ergaben sich fast im Minutentakt hochkarätige Chancen, fast immer eingeleitet von einem überragenden Jan Kaufmann. So leistete Jan auch die Vorarbeit zur erstmaligen LFV-Führung durch Tadeis Gambetta in der 52. Minute. Ihm selbst blieb es dann vorbehalten, in der 65. Minute das vorentscheidende 4:2 zu erzielen. Und auch beim fünften Lichtenauer Treffer in der 79. Minute durch den eingewechselten Furkan Eker kam die Sahneflanke von Jan. Auch wenn speziell in der zweiten Halbzeit noch zahlreiche Großchancen vergeben wurden, waren die knapp 200 Zuschauer nach dem enttäuschenden Rückstand von dem darauffolgenden ideenreichen und druckvollen Spiel ihrer Mannschaft, insbesondere von der überragenden Vorstellung Jan Kaufmanns, begeistert und sehen dem Gipfeltreffen am kommenden Samstag beim ebenfalls noch ungeschlagenen Tabellenzweiten Tuspo Grebenstein mit großer Zuversicht entgegen.

Für den LFV kamen folgende Spieler zum Einsatz: Gheorghi Bantis, Alexander Dietz, Sergiu Fondos, Dadah Gadea Baringo, Cristian Vidal Gadea, Eduard Grosu, Benjamin Orschel, Jan Kaufmann, Alexandru Cucu, Oleksandr Vasylchenko, Tadeis Gambetta, Furkan Eker, Berat Miftari, Atakan Polat.

Am kommenden Samstag um 15:30 Uhr kommt es nun zum absoluten Spitzenspiel beim Tabellenzweiten Tuspo Grebenstein. Beim noch ungeschlagenen Verbandsliga-Absteiger steht der Mannschaft um Jan Kaufmann und die Spielertrainer Alex Cucu und Eduard Grosu ein ganz heißer Tanz bevor. Doch mit ihrer spielerischen Klasse und der guten konditionellen Verfassung kann sie sicherlich auch diese Aufgabe meistern, wenn sie von Anfang an vollkonzentriert zur Sache geht und die sich bietenden Torchancen konsequenter nutzt als in den letzten drei Begegnungen.