Schützenfest mit siebenmaligem Torschützen Jonas Müller

Nachdem man bei der überaus unglücklichen 0:1-Heimniederlage gegen den Tabellenführer SG Meißner II noch reihenweise hochkarätige Chancen versiebt hatte, servierte unsere 2. Mannschaft die ersatzgeschwächten Gäste aus Wickenrode gleich mit 14 (!) Toren ab. Überragender Akteur war dabei Jonas Müller, der allein siebenmal ins Schwarze traf. Die weiteren Treffer gegen die hoffnungslos unterlegenen Gäste markierten Mika Heckmann und Philipp Vogl (je zweimal) sowie je einmal Kerim Duran, Umut Cetintas und Waldemar Driegert.

2. Mannschaft weiter auf Erfolgskurs

Nach dem knappen 1:0-Heimsieg im Verfolgerduell gegen Roßbach (Torschütze: Yakub Dogan) gewann unsere 2. Mannschaft auch ihr Auswärtsspiel beim VfB Witzenhausen mit 4:1 und festigte damit ihren 2. Tabellenplatz.

Nach 0:2-Rückstand Spiel noch gedreht

Auch beim bis dahin noch verlustpunktfreien Spitzenreiter SW Epterode blieb unsere 2. Mannschaft ungeschlagen und wandelte einen 0:2-Rückstand sogar noch in einen Sieg um.

Unsere 2. Mannschaft feierte beim 8:3-Heimsieg gegen Rommerode II ein wahres Schützenfest und hat dabei insbesondere durch Waldemar Driegert noch einige Großchancen ausgelassen. Gleich vier Treffer, davon zwei Elfmetertore, erzielte Kapitän Yasin Behrla. Die weiteren Torschützen waren Jonas Müller (2), Fabian Sogalla und Faysal Abdi Dubad.

Mit verdientem Sieg Halbfinale erreicht

Gegen den favorisierten A-Ligisten FC Großalmerode II ging unsere 2. Mannschaft sehr konzentriert zu Werke und schickte die zwei Klassen höher beheimateten Gäste nach einer geschlossenen Mannschaftsleistung mit einer unerwarteten Niederlage nach Hause. Den goldenen Treffer zum durchaus verdienten 1:0-Sieg erzielte Mitte der 2. Halbzeit Jonas Müller nach schöner Vorarbeit von Marcel Przybylla. Nach diesem bemerkenswerten Erfolg steht die Truppe um Kapitän Yasin Behrla bereits im Halbfinale des Sparkassen-Pokals.

Sieg in der Schlussphase verschenkt

Nachdem unsere 2. Mannschaft durch zwei Treffer ihres Kapitäns Yasin Behrla bis zur 80. Minute noch 2:0 in Führung lag, sah sie schon wie der klare Sieger aus. In den letzten zehn Minuten ließ sie durch Unaufmerksamkeit aber noch zwei Gegentreffer zu und gab so einen schon sicher geglaubten Sieg leichtfertig noch aus der Hand.