Spiel am 20.10.2019: LFV II - SG Hopfelde/Hollstein/Walburg 4:2 (0:1)

Hart erkämpfter Sieg im Derby

Das Nachbarschaftsduell, das durch die Tabellenkonstellation (Zweiter gegen Dritter) zusätzliche Brisanz in sich barg, wurde den Erwartungen in jeder Hinsicht gerecht und bescherte unserer Zweiten gegen sehr kampfstarke Gäste am Ende einen schwer erkämpften, aber nicht unverdienten 4:2-Triumph.

Die Gäste gingen von Beginn an voll motiviert zu Werke und setzten unsere Jungs früh unter Druck. Bei unserer Zweitgarnitur fehlte in der ersten Halbzeit die notwendige Laufbereitschaft und der Durchsetzungswille, so dass der Gästekeeper, bis auf einen Distanzschuss von David Kutor, einen ruhigen ersten Durchgang verlebte. Die SG übernahm nach etwa 20 Minuten immer mehr die Initiative und erarbeitete sich mehrere hochkarätige Chancen, die aber von den Mannen um Abwehrchef Waldemar Driegert mit Glück und Geschick verteidigt oder die Beute unseres überragenden Keepers Alfred Biserkin wurden. In der 31. Minute war aber auch Alfred machtlos und musste das 0:1 durch einen Nachschuss aus kurzer Distanz von Tim Pleyer hinnehmen. Mit diesem Rückstand wurden dann auch die Seiten gewechselt.

Coach Bernd Diederich stellte zur Pause von einem 4-4-2 auf ein 4-1-4-1 um, David Kutor ging auf die Zehn und bereits nach kurzer Zeit war deutlich erkennbar, dass sowohl die taktische Umstellung als auch die intensive Halbzeitansprache Wirkung zeigte. Unsere Aktionen wurden nun zielstrebiger und schneller vorgetragen und Mike Hoffmann war es vorbehalten, nach feinem Pass von David Kutor den vielumjubelten Ausgleich zu erzielen. In der 72. Minute konnte dann Mike nur durch ein Foulspiel im Strafraum gestoppt werden und den fälligen Strafstoß verwandelte Elek Kapusi sehr sicher zur erstmaligen LFV-Führung. Der Jubel verebbte aber in der 78. Minute, als der Unparteiische nach einer leichten Berührung des Gästemittelstürmers durch Philipp Vogl sofort auf den Punkt zeigte. Alfred Biserkin zeigte noch einmal seine Qualität und parierte den Strafstoß. Dies schien dem Schiedsrichter nicht zu gefallen und zu unserem Entsetzen ließ er den Elfmeter wiederholen. Jacob Grenz nutzte diese zweite Chance und glich damit aus.

Jetzt drehten die LFV-Junglöwen aber nochmal richtig auf und erspielten sich mehrere gute Möglichkeiten, wobei Tobiasz Aksamit zunächst noch an der Querlatte scheiterte. Philipp Vogl versetzte dann den LFV-Anhang in der 88. Minute mit seinem Führungstreffer per Kopf in einen kollektiven Freudentaumel. Und Tobi Aksamit krönte in der Schlussminute seine starke Leistung mit dem Treffer zum 4:2-Endstand. Aus einer in der zweiten Halbzeit starken und homogenen Mannschaft stachen besonders Keeper Alfred Biserkin, Antreiber David Kutor und der wieselflinke Tobi Aksamit heraus.

Die Farben des LFV vertraten: Alfred Biserkin, Philipp Vogl, Mike Hoffmann, Yasin Behrla, Daniel Seelig, Atakan Polat, Cumali Kotil, Waldemar Driegert, Devran Ashgari, Elek Kapusi, David Kutor, Tobiasz Aksamit, Diallo Abdourahamane, Ali Kotil, Justin Gruber, Friedrich Seelig, Benjamin Heise.